Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Südwestmecklenburg MV schwitzt bei Temperaturen über 30 Grad
Mecklenburg Südwestmecklenburg MV schwitzt bei Temperaturen über 30 Grad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 29.05.2018
In MV werden derzeit Temperaturen um 30 Grad Celsius gemessen. Da ist jede Abkühlung willkommen.
In MV werden derzeit Temperaturen um 30 Grad Celsius gemessen. Da ist jede Abkühlung willkommen. Quelle: Wolfgang Kumm
Anzeige
Stralsund/Boizenburg/Platschow/Hiddensee

Für die Pinguine im Ozeaneum wird das Wasser runtergekühlt

Stralsund. Bei dem heißen Wetter können sich die Pinguine auf dem Stralsunder Ozeaneumsdach über Erfrischung freuen. Das Wasser im Freibecken, in dem die 14 Humboldt-Pinguine schwimmen, wird heruntergekühlt - auf pinguinfreundliche Temperaturen von 12 bis 14 Grad Celsius, wie eine Ozeaneum-Sprecherin am Dienstag sagte. Ansonsten aber haben die Frackträger kaum Probleme mit der Hitze. Humboldt-Pinguine leben auf der südlichen Erdhalbkugel in einem Gebiet, das sowohl vom kalten Humboldt-Strom wie auch vom El-Ninjo-Phänomen beeinflusst ist. Sollte es den Tieren zu warm werden, beginnen sie zu hecheln oder suchen sich - wie die Menschen auch - ein schattiges Plätzchen.

Auch Elefanten macht Affenhitze zu schaffen

Platschow. Die Hitzewelle macht sogar Elefanten zu schaffen. Die Tiere der einzigen Dickhäuter-Herde in Mecklenburg-Vorpommern auf dem Elefantenhof Platschow (Landkreis Ludwigslust-Parchium) stehen bei 30 Grad Celsius am liebsten still im Schatten, wie Elefantenhof-Chefin Lilian Kröplin am Dienstag sagte. „Sie fächeln mit ihren großen Ohren und kühlen damit das Blut in den vielen kleinen Adern darin.“ Damit schützten sie ihre Körper vor Überhitzung. Dazu diene auch Speichel, den sie sich hinter die Ohren spritzten. Erst am Abend, wenn die Temperaturen etwas sinken, bespritzten sie sich mit Wasser aus dem Trog oder suhlten sich im Schlammloch.

Die Elefantenherde von Platschow besteht aus zwei Asiatischen und neun Afrikanischen Elefanten.

Hitzefrei in Boizenburg und Dömitz

Boizenburg/Dömitz. Das Hochsommerwetter im Mai beschert den ersten Schülern in Mecklenburg-Vorpommern hitzefrei. Am Elbe-Gymnasium Boizenburg (Landkreis Ludwigslust-Parchim) ende der Unterricht für die Schüler der Klassen sieben bis neun am Dienstag bereits nach der sechsten Stunde, sagte Schulleiter Gerald Kersten der Deutschen Presse-Agentur. Die rund 220 Kinder könnten nach Hause, die Schulbusse würden fahren. „Die Schüler der Klassen zehn bis zwölf müssen allerdings durchhalten.“ Auch am Gymnasialen Schulzentrum „Fritz Reuter“ in Dömitz (Landkreis Ludwigslust-Parchim) wurde der Nachmittagsunterricht gestrichen.

Bauern klagen wegen der Hitze über Schäden auf den Äckern

Schwerin. Die Landwirte in Mecklenburg-Vorpommern warten dringend auf Regen. Im ganzen Land gibt es nach Angaben des Landesbauernverbands schon Trockenschäden. Vor allem die sandigen Böden im Osten und Süden des Landes seien trocken. Nicht nur die seit Wochen hohen Temperaturen, sondern auch der Wind hole das Restwasser aus dem Boden, sagte der Pflanzenbaureferent Frank Schiffner am Dienstag. Schäden gebe es vor allem bei Raps sowie Wintergerste und -weizen. Bei den Winterkulturen seien schon die Aussaatbedingungen im Herbst schlecht gewesen - damals waren die Felder zu nass. Es folgte ein langer Winter, der im April abrupt in fast sommerliche Temperaturen überging. Beim Raps seien daraufhin Knospen und Blüten abgefallen. „Die Erträge werden nicht besonders gut sein“, befürchtete Schiffner.

Meteorologe: Hitze bleibt erhalten

Hiddensee. Den Menschen in Mecklenburg-Vorpommern bleiben die aktuellen Hochsommertemperaturen noch einige Tage erhalten. Auch am Mittwoch und Donnerstag erwartete er Temperaturen von 30 Grad und mehr, sagte der Meteorologe Stefan Kreibohm vom Wetterstudio Hiddensee am Mittwoch. „Es bleibt sommerlich warm, örtlich kann es mal Schauer und Gewitter geben.“

OZ

Mehr zum Thema

Unternehmen sichert schnellen Neubau zu. Die Mitarbeiter arbeiten inzwischen in einem anderen Markt. Niemand wird entlassen.

25.05.2018

Mehrere Bürgerschaftsmitglieder appellierten, die Entscheidung der Universität Greifswald zur Ablegung des Namens Ernst Moritz Arndt zu akzeptieren. Ein Beschluss, den alten Namen weiter verbindlich zu nutzen, wurde abgelehnt.

25.05.2018

Die Ortsvereine in Mecklenburg-Vorpommern fordern eine schnelle Neuausrichtung der Partei, die Jusos Abkehr von Hartz IV.

26.05.2018