Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Südwestmecklenburg Rentnerin in Schweriner Wohnung bestohlen: Täter gibt sich als Polizist aus
Mecklenburg Südwestmecklenburg

Rentnerin in Schweriner Wohnung bestohlen: Täter gibt sich als Polizist aus

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 10.01.2020
Quelle: dpa
Anzeige
Schwerin

Ein als Polizist getarnter Mann hat am Freitagmittag eine Seniorin in ihrer Wohnung in Schwerin bestohlen. Die Frau wurde im Fahrstuhl von dem Räuber angesprochen, der sich als Polizeibeamter ausgab und kurz einen grünen Ausweis vorzeigte.

Er teilte ihr mit, dass ihn ihre Wohnung eingebrochen worden sei. Sie glaubte dies und nahm den Mann mit in die Wohnung. Nach einem kurzen Aufenthalt verließ der Mann die Wohnung. Er sagte der 87-Jährigen, die Spurensicherung sei unterwegs zum Tatort.

Erster Versuch des Mannes scheiterte

Die Rentnerin informierte ihre Tochter, die dann die Polizei anrief. Dass Schlafzimmer wurde durchwühlt und 1300 Euro Bargeld entwendet. Zuvor hatte der Mann in der Von-Staufenberg-Straße eine ältere Frau auf der Straße angesprochen, die auf den Mann und seine Masche aber nicht reinfiel.

Der Täter wurde als 1,80 Meter groß und circa 40 Jahre alt beschrieben. Er ist schlank, hat dunkle Haare und sei gut aussehend. Getragen hat er eine dunkle Kleidung. Er sprach akzentfrei Hochdeutsch.

Die Polizei kann nicht ausschließen, dass es zu weiteren Versuchen kommen könnte. Hinweise dazu können über den Notruf der Polizei oder an das Polizeihauptrevier Schwerin unter der Telefonnummer 0385/5180-2224 gemeldet werden.

Lesen Sie auch:

Von OZ

Bei der Durchsuchung eines Wohnhauses in Parchim hat die Polizei am Freitagmorgen mehrere Waffen sowie weitere Gegenstände aus Kriegszeiten gefunden. Die Beamten beschlagnahmten den Fund und ermitteln gegen die beiden Bewohner.

10.01.2020

Bei einem Verkehrsunfall in Parchim ist ein Kleinbus mit einem Pkw zusammengestoßen. Dabei wurden fünf Personen verletzt, eine von ihnen schwer. Sie wurde per Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Die Polizei vermutet einen Vorfahrtsfehler des Kleinbusfahrers.

10.01.2020

Auf der Fahrt von Berlin nach Hamburg hat ein Mann im ICE randaliert. Er belästigte andere Reisende und konnte keinen Fahrschein vorzeigen. Der Zug musste in Ludwigslust halten, wo der Mann an die Polizei übergeben wurde. Bei einem Bluttest wurde ein Wert von knapp zwei Promille festgestellt.

10.01.2020