Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Südwestmecklenburg Schulstart im Nordosten: Autofahrer zu Vorsicht ermahnt
Mecklenburg Südwestmecklenburg Schulstart im Nordosten: Autofahrer zu Vorsicht ermahnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:16 05.08.2013
Innenminister Lorenz Caffier (CDU). Foto: Jens Büttner/Archiv
Innenminister Lorenz Caffier (CDU). Foto: Jens Büttner/Archiv
Anzeige
Schwerin

Für 136 900 Schüler in Mecklenburg-Vorpommern beginnt am Montag der Unterricht. Sie gehören nach dem frühen Ferienbeginn im Nordosten in diesem Jahr bundesweit zu den ersten, die nun trotz sommerlicher Hitze schon wieder die Schulbank drücken müssen. Auf den Weg machen sich auch 12 800 Erstklässler, die traditionell am Samstag ihre Zuckertüten erhalten hatten.

Den Start des neuen Schuljahres nahm Innenminister Lorenz Caffier (CDU) zum Anlass, Autofahrer zur besonderen Vorsicht aufzufordern. „Stellen Sie sich auf unsere jüngsten und damit schwächsten Verkehrsteilnehmer ein“, mahnte Caffier und kündigte gleichzeitig Geschwindigkeitskontrollen an Schulwegen an. „Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass die wieder einsetzende Alltagsroutine nach den erholsamen Urlaubswochen keinen guten Einfluss auf die Schulwegsicherheit hat“, begründete der Minister die Kontrollen. Eltern, die ihre Kinder zur Schule bringen, sollten zudem durch Falschparken nicht die Sicht der Kleinen auf den Straßenverkehr behindern.

Neulinge an den Schulen sind auch 320 Pädagogen, die vom Land eingestellt wurden, und 53 Referendare, die als erste verbeamtet worden sind. Wie Bildungsminister Mathias Brodkorb (SPD) sagte, stellte das Land fast doppelt so viele Pädagogen neu ein wie im Vorjahr. Für 59 Stellen hätten sich bislang jedoch keine geeigneten Bewerber gefunden. 53 zusätzliche Vertretungslehrkräfte sollen helfen, den Stundenausfall an den 566 Schulen zu senken. Insgesamt beschäftigt das Land rund 10 500 Lehrer.

Der Landeselternrat äußerte sich zum Schulstart besorgt, dass es an vielen Schulen nach wie vor Personallücken gebe und damit weiter Unterrichtsausfall drohe. Auf Kritik stieß auch, dass mehr als 100 Direktorenposten nicht regulär besetzt sind.

Informationen zum Schulstart

dpa