Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Südwestmecklenburg Sellering überreicht Orden an Wetterforscher und Hafenkapitän
Mecklenburg Südwestmecklenburg Sellering überreicht Orden an Wetterforscher und Hafenkapitän
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:46 27.03.2013
Anzeige
Hagenow

Zwei gebürtige Sachsen, die seit Jahrzehnten im Norden heimisch sind und ehrenamtlich Arbeit für die Gemeinschaft leisten, werden für ihr Engagement besonders geehrt. Wie die Staatskanzlei mitteilte, wird Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) am Mittwoch in Schwerin im Namen des Bundespräsidenten die Auszeichnungen der Bundesrepublik Deutschland an Karl Harnisch aus Hagenow und an Stefan Rathmanner, der heute in Lauenburg (Schleswig-Holstein) lebt, überreichen.

Harnisch, 1931 in Chemnitz geboren, ermittle seit gut vierzig Jahren in seinem Heimatort Hagenow Wetterdaten. „Mit den Messungen liefern Herr Harnisch und die anderen Wetterbeobachter wertvolles Material für amtliche Gutachten, für wetterabhängige Gewerbe wie Tourismus, Landwirtschaft und besonders für die Forschung“, erläuterte Sellering. Es sei beeindruckend, wie viel Fleiß, Gewissenhaftigkeit und Disziplin diese Tätigkeit erfordere. Harnisch bekommt die Verdienstmedaille des Verdienstordens verliehen.

Das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens erhält der frühere Schiffsoffizier Stefan Rathmanner. Der gebürtige Leipziger hatte bei der Deutschen Seereederei gelernt und an der Seefahrtsschule Wustrow das Offiziers- später das Kapitänspatent erworben. Zuletzt war er laut Staatskanzlei von 1992 an Hafenkapitän in Rostock und fühlte sich dort auch dem Wohlergehen der Seefahrer verpflichtet.

Der Aufbau der Seemannsmission in Rostock sei eng mit dem Wirken Rathmanners verbunden. Dort fänden Seemännern und -frauen einen Ort, „an dem sie vom Bordalltag entspannen können, an dem sie Unterstützung, Hilfe und Ansprechpartner finden“, erklärte Sellering. Als Vorsitzende der Seemannsmission habe der 69-Jährige deren Finanzierung bis heute gesichert und kümmere sich im Fischkutterverein „Jugend zur See“ auch um den Nachwuchs.

dpa