Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Südwestmecklenburg Star-Geiger David Garrett kommt nach Schwerin: „Ich weiß, was ich kann“
Mecklenburg Südwestmecklenburg Star-Geiger David Garrett kommt nach Schwerin: „Ich weiß, was ich kann“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 27.04.2019
Geiger David Garrett ist ab Mai auf „Unlimited-Live"-Tour in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Quelle: Elena Blednykh
Anzeige
Rostock

Geigenvirtuose und Rockstar zwischen Bach und AC/DC: David Garrett ist ein Musiker der Gegensätze. Er zieht Millionen von Fans an, wird gefeiert oder belächelt. Der 38-Jährige polarisiert wie kein anderer klassischer Musiker.

Sie wurden unter anderem schon als „schrilles Beispiel eines genialen Geigers“ bezeichnet, ihre Musik auch als „Klassik-Junkfood“ abgetan. Verletzen Sie solche Äußerungen?

Ich nehme das natürlich wahr, aber es verletzt mich nicht, weil ich eine sehr gute Selbsteinschätzung habe. Ich habe mit den tollsten Orchestern Einspielungen gemacht und mit den größten Dirigenten gespielt und tue das auch immer noch regelmäßig – ob mit Riccardo Chailly in der Mailänder Scala, Zubin Metha oder mit Claudio Abbado. Ich würde behaupten, das ist eine Referenz für das, was ich kann. Deswegen mache ich mir über diese Kommentare nicht zu viele Gedanken.

Trotzdem erreichen Sie mit Ihrer Musik ein Millionenpublikum und Bevölkerungsgruppen, die ohne Sie der klassischen Musik wohl eher ferngeblieben wären. Eine Art Genugtuung?

Ich freue mich natürlich sehr darüber. Das ist ein Wunsch, den ich schon vor dreizehn Jahren hatte, als es mit der Crossover-Musik anfing. Dass sich das nun so in die Realität hat umsetzen lassen, ist unglaublich. Das hätte ich in meinen kühnsten Träumen nicht erwartet.

Leben zwischen Berlin und New York

Sie sind im nordrhein-westfälischen Aachen aufgewachsen und leben zurzeit in New York. Wo ist für Sie Heimat?

Ich habe eine Wohnung in Berlin und eine in New York und pendele zwischen beiden, je nachdem, wo wir gerade unterwegs sind. Das klingt jetzt plakativ, aber meine Heimat ist da, wo meine Freunde oder meine Familie sind. Das kann auch in einem Hotel in Timbuktu sein.

Sie erhielten mit drei Jahren den ersten Geigenunterricht von Ihrem Vater, einem Geigenauktionator und Geigenlehrer. War das Ihr eigener Wunsch?

Daran kann ich mich gar nicht mehr erinnern. Ich bin ziemlich sicher, dass mein Papa ein bisschen initiiert hat, was ja auch völlig in Ordnung ist.

Mit zwölf hatten Sie den ersten Plattenvertrag in der Tasche und haben jeden Tag acht Stunden Geige geübt. Wie war das damals für Sie?

Es war keine leichte Zeit, das kann man sich ja vorstellen. Das war mit viel Disziplin verbunden. Und es war schwierig, die Schule nebenher zu machen. Aus heutiger Sicht hat sich aber alles gelohnt. Ohne diese Zeit wäre ich nicht die Person, die ich heute bin und hätte nicht die Möglichkeiten, die Leistung abzurufen, die ich brauche, um das zu machen, was ich machen möchte.

Vier Stunden Geigen-Training am Tag

Wie lange üben Sie heute täglich?

Zwischen zwei und vier Stunden. Das ist ein gutes Pensum. Alles darüber hinaus ist kontraproduktiv.

Welches ist Ihre teuerste Geige?

Die teuerste ist die Stradivari, für mich hat sie einen unermesslichen emotionalen Wert. Dieses Instrument ist selbst für die Klassik ein wahnsinniger Luxus, über den ich mich sehr freue. So ein Instrument ist ja nur eine Leihgabe fürs Leben. Irgendwann spielt jemand anderes darauf und bis dahin behandle ich das Instrument so gut ich kann.

Für Ihre musikalische Ausbildung haben Sie Ihren Eltern zuliebe das Royal College of Music in London besucht, obwohl Sie eigentlich nach New York wollten.

Das war ein Kompromiss, das stimmt.

Sie haben in einem Interview gesagt: „Mir wurde immer alles aufoktroyiert. Was ich spielen sollte, wo ich auftreten sollte, was ich in Interviews sagen und nicht sagen sollte.“ Mit 19 Jahren haben Sie dann die Ausbildung abgebrochen und sind doch nach New York zu Ihrem Bruder gegangen. Eine Art Befreiungsschlag?

Seien wir doch mal ehrlich, wenn man bei seinen Eltern wohnt, werden die bis zum 18. Lebensjahr und darüber hinaus sagen: Räum dein Zimmer auf, mach dies, mach das. Völlig normal. Es ist ja nur natürlich, dass man irgendwann – egal ob man Geige spielt oder nicht – sein eigenes Leben so lebt, wie man möchte. Das war bei mir natürlich nicht anders. Nur war da die Musik im Vordergrund.

Sie haben in New York angefangen, Crossover-Musik zu machen und das Image des Geigenrebellen geschaffen. Haben Sie sich quasi noch mal neu erfunden?

Ich würde eher sagen, ich habe mich gefunden. Ich hatte schon immer Spaß an Crossover. Für mich war es aber auch immer wichtig, die Klassik beizubehalten. Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich nach der Crossover-Tour auch immer mit einer Klassik-Tour unterwegs gewesen bin. Das Zweigleisige ist wichtig, damit es authentisch ist. Meine Zielsetzung war es, Crossover zu machen und die Leute mitzunehmen, sich auch mal Mendelssohn oder Brahms anzuhören. Das ist mir über die Jahre gelungen und es ist das, worauf ich am meisten stolz bin.

„Für mich hatte Musik nie Grenzen“

Dieses 10-jährige Crossover-Jubiläum feiern Sie ab Mai mit Ihrer „Unlimited-Greatest Hits“-Tour, auf der Sie gemeinsam mit Ihrer Band und der Neuen Philharmonie Frankfurt 19 Konzerte in Deutschland, Österreich und der Schweiz spielen. Grenzenlos, das gilt für Sie ja auch musikalisch.

Ja, für mich hatte Musik nie Grenzen. Ich glaube, das merkt man auch (lacht). Klar, ist Klassik immer noch ein Bestandteil. Aber ich versuche, all das zu spielen, was ich auch privat gerne höre. Ich glaube, wenn man ein Instrument spielt, soll und darf man auch zeitgemäß sein und seinen eigenen Geschmack ans Publikum herantragen.

Mit wem würden Sie gern noch mal auf der Bühne stehen?

Ach, da gibt es viele Leute, die ich toll finde – aus ganz verschiedenen Musikbereichen.

Aber konkrete Projekte gibt es noch nicht?

Ich habe viele konkrete Ideen, aber ich behalte auch viel für mich (lacht).

Worauf können sich die Fans bei Ihrer Liveshow freuen?

Wir basteln seit einem Jahr mit einem 16-köpfigen Produktionsteam an einem neuen, sehr aufwendigen Showkonzept. Ich wollte ein neues Team mit an Bord holen, das frische Ideen einbringt, und das ist wirklich toll gelungen. Für die visuelle Gestaltung der Musik werden viele neue Elemente einbezogen: Videotechnik, Live-Bild, Ideen aus Computerspielen – es wird ein sehr modernes Programm, das die Musik wunderbar unterstützt. Ich freue mich darauf, zu sehen, wie die Leute darauf reagieren.

Und musikalisch?

Es wird ein „Greatest Hits“-Programm der letzten zehn Jahre. Wir spielen viele meiner Lieblingssongs und haben auch ein paar brandneue Arrangements für die „Unlimited Live“-Tour geschrieben. Dazu spielen wir zum ersten Mal auch Stücke unplugged. Wir haben auch einige neue Stücke dabei und wunderbare musikalische Übergänge, für die wir viel Zeit im Studio verbracht haben, um mehrere Stücke optimal aneinanderzureihen. Ich freue mich sehr darauf.

Auch wenn bei Ihnen Musik die erste Geige spielt, gibt es trotzdem langfristig den Wunsch nach Familie und Kindern?

Momentan habe ich so viele Freunde und so ein tolles Team um mich herum. Mit Sicherheit irgendwann mal, aber zurzeit bin ich ganz gut beschäftigt (lacht).

Zur Person

David Garrettwurde 1980 als David Christian Bongartz in Aachen geboren. Mit neun Jahren debütierte er beim Festival Kissinger Sommer. Mit zwölf erhielt er einen ersten Plattenvertrag. Nach dem Abitur am Aachener Einhard-Gymnasium zog er mit 19 Jahren nach New York um die Juilliard School zu besuchen, wo er unter Itzhak Perlman studierte. Von Ende Mai 2008 bis April 2010 war er im Guinness-Buch der Rekorde als schnellster Geiger der Welt eingetragen. 2013 spielte Garrett die Hauptrolle als Niccolò Paganini in Bernard Roses Literaturverfilmung Der Teufelsgeiger. Garrett spielte mit vielen renommierten Dirigenten und Orchestern, erhielt zahlreiche Auszeichnungen und verkaufte mehr als drei Millionen Alben.

Konzert: 22. Mai, Schweriner Sport- und Kongresshalle, Tickets unter: oz-tickets.de oder telefonisch unter 0381 38303017 sowie in allen OZ-Service-Centern.

Mehr zum Thema:
David Garrett: „Ich hatte Angst vor der Bühne“

David Garrett: Lange Mähne nur bis zum Haarausfall

Stefanie Büssing

Der Dorfladen ist nicht so tot, wie man meinen könnte. Auf dem Land in Mecklenburg-Vorpommern gibt es Regionen mit wenig Bewohnern, die von Supermärkten gemieden werden. Dort haben kleine Geschäfte bis heute überlebt – doch sie haben es schwer.

26.04.2019

Ein völlig betrunkener Lkw-Fahrer hat auf der B321 zwischen Schwerin und Crivitz für Angst und Schrecken gesorgt. Erst durch das beherzte Eingreifen von Augenzeugen konnte er gestoppt werden.

26.04.2019

Auf einem Parkplatz in Ludwigslust ist am Ostersonntag eine Leiche gefunden worden – in einem abgestellten Auto. Nun ist die Identität des Mannes geklärt und die Polizei ermittelt wegen Totschlags.

25.04.2019