Tödlicher Tesla-Unfall bei Poggendorf : Ermittlungen zur Ursache laufen
Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Südwestmecklenburg Ursache für E-Auto-Brand bei Poggendorf weiter unklar
Mecklenburg Südwestmecklenburg

Tödlicher Tesla-Unfall bei Poggendorf : Ermittlungen zur Ursache laufen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:18 20.04.2021
Die Überreste des verbrannten E-Autos der Marke Tesla an der Unfallstelle bei Poggendorf.
Die Überreste des verbrannten E-Autos der Marke Tesla an der Unfallstelle bei Poggendorf. Quelle: privat
Anzeige
Poggendorf/Schwerin

Eine Woche nach dem tödlichen Unfall mit einem hochwertigen Elektroauto bei Poggendorf (Vorpommern-Rügen) ist die genaue Ursache weiter unklar. Wie eine Polizeisprecherin am Dienstag in Stralsund mitteilte, liegt das dafür nötige Gutachten eines Sachverständigen noch nicht vor. Hinweise auf eine Einwirkung Dritter bei dem Unfall gab es bislang nicht.

Das Auto der Marke Tesla war vergangene Woche auf der Bundesstraße 194 zwischen Poggendorf und Loitz auf gerader Fahrbahn nach links abgekommen, gegen einen Baum geprallt und in Flammen aufgegangen. Der Sachschaden wurde mit etwa 85 000 Euro angegeben.

Helfer bergen das Wrack des völlig ausgebrannten Tesla auf der B 194 bei Poggendorf. Quelle: privat

DNA-Analyse soll Identität klären

In dem völlig ausgebrannten Wagen wurden sterbliche Überreste eines Menschen entdeckt. Rechtsmediziner arbeiteten laut Polizei daran, über eine DNA-Analyse die genaue Identität zu klären. Den Ermittlungen zufolge gehörte der Wagen einem 50 Jahre alten Hotelbesitzer aus Schwerin, der vor allem auf Usedom tätig war.

Nach OZ-Informationen war der Hotelier kurz vor dem verhängnisvollen Unfall zu einem Geschäftstermin in Vorpommern gewesen, wo er neue Projekte plante. Auf der Rückfahrt nach Schwerin verunglückte sein Wagen.

Wegen der starken Hitze, die vor allem beim Verbrennen der Batterien von E-Autos entsteht, konnten Ersthelfer mit Feuerlöschern den Brand nicht löschen.

Von dpa/OZ