Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Südwestmecklenburg Umfrage: Sellering genießt weiter höchstes Ansehen
Mecklenburg Südwestmecklenburg Umfrage: Sellering genießt weiter höchstes Ansehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 21.08.2013
Anzeige
Schwerin

Die Mehrheit der Menschen in Mecklenburg- Vorpommern ist mit ihrer Landesregierung zufrieden. Wie eine Umfrage des Bielefelder Meinungsforschungsinstituts Emnid im Auftrag der „Schweriner Volkszeitung“ und des „Nordkurier“ (Dienstag) ergab, bescheinigen 55 Prozent dem Kabinett von Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) eine gute oder gar sehr gute Arbeit. 38 Prozent der Befragten waren mit dessen Leistungen hingegen nicht zufrieden.

Beliebtester Politiker im Land ist laut Umfrage Regierungschef Sellering selbst. 70 Prozent der Befragten bewerteten die Arbeit des 63-Jährigen, der 2008 das Amt übernommen hatte und seither an der Spitze einer SPD/CDU-Regierung steht, als gut oder sehr gut. Nur 16 Prozent kritisieren ihn.

Anzeige

Danach folgen mit Landwirtschaftsminister Till Backhaus (49 Prozent positive Bewertung) und Sozialministerin Manuela Schwesig (43 Prozent) zwei weitere SPD-Politiker. Allerdings scheiden sich an Backhaus, zuletzt wegen einer handgreiflichen Auseinandersetzung mit einem Autofahrer in den Schlagzeilen, die Geister. 31 Prozent der Befragten bewerteten seine Arbeit als schlecht, so viel wie bei keinem anderen der Spitzenpolitiker aus Regierung und Landtag.

Immer noch populär ist auch Ex-Arbeitsminister Helmut Holter. Der heutige Linke-Fraktionschef im Landtag rangiert mit 30 Prozent positiver Bewertung auf Rang fünf hinter CDU-Landeschef und Innenminister Lorenz Caffier (40 Prozent). Die Minister Heike Polzin (Finanzen), Harry Glawe (Wirtschaft), Volker Schlotmann (Verkehr) und Uta-Maria Kuder (Justiz) waren jeweils mehr als der Hälfte der Befragten überhaupt nicht bekannt.

Nach Angaben der Zeitungen hatte das Bielefelder Emnid-Institut 750 repräsentativ ausgewählte Bürger zwischen dem 9. und 13. August telefonisch befragt. Die Namen der Spitzenpolitiker wurden ohne Partei und Funktion vorgegeben.

dpa