Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Südwestmecklenburg Urlauber stecken bei Gluthitze vier Stunden auf A24 fest – dann hilft die Polizei
Mecklenburg Südwestmecklenburg Urlauber stecken bei Gluthitze vier Stunden auf A24 fest – dann hilft die Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:11 29.07.2019
Die Polizei hat auf der A24 bei Neustadt-Glewe gestrandeten Fahrgästen eines Pannen-Busses geholfen. Quelle: dpa
Anzeige
Neustadt-Glewe

Polizisten des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers Stolpe haben am Samstag erschöpfte Fahrgäste eines Pannen-Busses mit Getränken versorgt. Ein Reisebus mit 43 Fahrgästen war gegen Mittag auf der A24 bei Neustadt- Glewe aufgrund eines Defekts liegengeblieben. Zunächst hatten sich die Türen des Busses nicht öffnen lassen, worauf die Polizei von mehreren Fahrgästen informiert wurde.

Eintreffende Polizeibeamte begleiteten die Fahrgäste schließlich auf eine angrenzende Rasenfläche und betreuten sie dort. Da die Fahrgäste der Mittagshitze ausgesetzt waren und sich zunehmend Unmut regte, organisierten und verteilten die Polizisten Getränke. Nach einer Wartezeit von über vier Stunden konnten die Fahrgäste dann in einen Ersatzbus umsteigen und in Richtung Berlin weiterreisen.

Anzeige
Wie gefährlich sind Mecklenburg-Vorpommerns Straßen? Jeden Tag ereignen sich durchschnittlich 157 Unfälle in Mecklenburg-Vorpommern. Diese traurige Bilanz macht Hoffnungen zunichte, die durch deutlich rückläufige Unfallzahlen und weniger Verkehrstote zu Jahresbeginn entstanden waren. Wie das Innenministerium in Schwerin unter Bezugnahme auf die vorläufige Unfallstatistik bekanntgab, stieg die Zahl der Unfälle auf rund 28 600.

OZ