Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar 100 Klimaschützer demonstrieren in Wismars Fußgängerzone
Mecklenburg Wismar 100 Klimaschützer demonstrieren in Wismars Fußgängerzone
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 29.11.2019
Die "Fridays for Future"-Demo in Wismar Quelle: Kerstin Schröder
Anzeige
Wismar

Eisiger Wind pfeift ums Wismarer Rathaus, als am Freitag die „Fridays-for-Future“-Anhänger zur nächsten Demonstration in die Stadt kommen. Etwa 100 Kinder, Jugendliche und Erwachsene haben lautstark in der Fußgängerzone mehr und besseren Klimaschutz gefordert. Auch Caja und Daniel (beide 15 Jahre alt) sind dabei. Sie tragen ein Schild mit dem Spruch „Planet Earth First“ (Planet Erde als Erstes). Mitgebracht hat das Caja. Sie nimmt regelmäßig an den Klimaschutz-Demonstrationen teil. Dafür kommt sie mit dem Bus oder dem Rad nach Wismar.

Bilder von der „Fridays for Future“-Demo in Wismar

Kurze Strecke um das Rathaus herum

Diesmal ist die Aktion Teil eines globalen Klimastreiks gewesen. Die hat nicht so viele Mitstreiter nach Wismar gelockt wie die letzten Male. Bei der ersten Demonstration im März waren es 500 Teilnehmer, Ende September 350. Die Strecke ist die bislang kürzeste gewesen. Sie führte am Rathaus und Weihnachtsmarkt vorbei in die Hegede, dann in die Fußgängerzone hinters Rathaus und wieder zurück zum Startpunkt. Während der Tour riefen die Teilnehmer unter anderem lautstark: „Leute, lasst das Shoppen sein, reiht euch in die Demo ein!“

Mehr Infos:

Klimastreik MV-weit: Alle Infos, alle Bilder im Liveticker

500 Schüler demonstrieren in Wismars Altstadt fürs Klima

Viele Helfer beim Frühjahrsputz am Wendorfer Strand

Von Kerstin Schröder

Selten so gelacht! Bauchredner Benjamin Tomkins erzählte im Zeughaus viele Anekdoten und stellte nebenbei sein Buch vor, inklusive „Kommissar Ratte“, der lieber Gärtner geworden wäre.

29.11.2019

Der Polizei sind innerhalb des letzten Tages mehrere Fälle des Telefonbetrugs angezeigt worden. Im gesamten Landkreis Nordwestmecklenburg sind überwiegend ältere Menschen betroffen, die von angeblichen Enkeln kontaktiert werden. In den letzten Fällen durchschauten die Rentner dies sofort.

29.11.2019

Eine 39 Jahre alte Frau in Nordwestmecklenburg ertrug jahrelang die Gewalt ihres Mannes – bis er sie krankenhausreif schlug. Beistand und finanzielle Unterstützung erhält sie beim Opferhilfeverein Weißer Ring.

29.11.2019