Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar 120 Jobs weg – Schock in Gägelow
Mecklenburg Wismar 120 Jobs weg – Schock in Gägelow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:00 29.03.2018
Tausende Brote und Brötchen werden in Gägelow gebacken und in Filialen im ganzen Land gefahren. Am 31. Mai soll damit Schluss sein. Die Produktionsstätte im Gägelower Gewerbegebiet wird geschlossen. Somit werden 120 Mitarbeiter entlassen. Quelle: Fotos: M. Krohn, H. Ewert, J. Büttner
Anzeige
Gägelow

Der Schock bei den 120 Angestellten von Lila Bäcker in Gägelow sitzt tief: Zum 31. Mai sind sie arbeitslos – alle. Die Nachricht kam für die Belegschaft überraschend: „Erst am Dienstag war der Chef da, um uns zu informieren. Gestern lagen dann schon die Kündigungen in den Briefkästen“, berichtet eine betroffene Mitarbeiterin. Sie arbeitet seit mehreren Jahren in Gägelow. Dort lässt die Unser Heimatbäcker Holding GmbH Brot, Brötchen, Kuchen für ihre Bäckerei-Filialen herstellen, auch für Lila Bäcker. Die Frau aus einem kleinen Ort in Nordwestmecklenburg weiß nicht, wie es jetzt weitergehen soll. „Meine Zukunft ist ungewiss, das macht einem zu schaffen“, sagt sie. Damit, dass alles so schnell gehe, damit habe doch niemand gerechnet.

Die Kündigungen kamen von heute auf morgen: Zum 31. Mai fallen alle Jobs der Unser Heimatbäcker GmbH in Gägelow weg. Dort werden Brötchen, Kuchen, Torten und Brote für Bäckerei- Filialen hergestellt.

Im Werk, das die Bäckerei-Filialen mit Brot, Brötchen, Torten und Kuchen beliefert, wird weiterproduziert – auf Hochtouren. Gerade vor Ostern gibt es viel zu tun. Die Tage gehören zu den produktionsreichsten des Jahres. Dass gerade in dieser Zeit die komplette Belegschaft die Kündigung bekommt, haben viele Mitarbeiter als unglücklichen Zeitpunkt moniert. Trotzdem arbeiten sie fleißig weiter. Darunter sind auch etliche Rüganer. Nach der Übernahme der Rügener Backwaren GmbH (Bergen auf Rügen) im Jahr 2006 sind viele Mitarbeiter nach Gägelow gewechselt. Dort haben sie in der Woche gearbeitet, an den Wochenenden ging es nach Rügen.

Wie Betroffene gegenüber der OSTSEE- ZEITUNG berichten, hätte der neue Geschäftsführer des Unternehmens, der erst im Februar von den Gesellschaftern der Heimatbäcker Holding GmbH eingesetzt wurde, am Dienstag vor der Belegschaft gesagt, dass es ihm leid tue und er diesen Schritt bedauere. Aber die Schließung des Gägelower Werkes sei nicht zu verhindern gewesen.

In einer Pressemitteilung, die das Unternehmen erst heute veröffentlichen will, der OZ aber schon seit gestern vorliegt, steht: „Die Veränderungen sind aufgrund des immer wettbewerbsintensiveren Bäckereigewerbes notwendig geworden. Dies habe es nicht erlaubt, die kräftigen Kostensteigerungen der vergangenen Jahre, unter anderem des gesetzlichen Mindestlohns, nur durch höhere Preise und entsprechend höhere Umsätze auszugleichen.“ Deshalb würde die Kuchen-Herstellung von den Standorten Pasewalk und Dahlewitz nach Neubrandenburg verlagert und das Werk Gägelow komplett geschlossen.

Insgesamt fallen 220 Jobs weg. Trotzdem sollen in den nächsten Jahren deutlich mehr neue Bäcker-Filialen eröffnet werden. „Wie soll das funktionieren?“, fragen sich die Gägelower. Weniger Standorte produzieren für mehr Filialen. „Das funktioniert doch nicht", sagen sie.

Die Produktionsstätte in Gägelow, vor der etliche lilafarbene Lkw stehen, ist einer der größten Betriebe im Ort. Die Mitarbeiter sollen nun weiter in Transfergesellschaften beschäftigt werden. Doch genau das kritisiert auch Simone Oldenburg: „Das gibt einen harten Einschnitt in den Arbeitsmarkt. Man kann die Mitarbeiter nicht blind in Transfergesellschaften stecken.“ Denn damit würden sie unter anderem jeden Anspruch auf eine Abfindung verlieren. Oldenburg sieht eher die Agentur für Arbeit und den Staat in der Pflicht, den plötzlich arbeitslos gewordenen Menschen zu helfen. Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Landtag ist in Gägelow zu Hause, auch persönlich trifft sie die Nachricht: „Für die Betroffenen ist das eine furchtbare Entscheidung.“

Auch die Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) warnt davor, zu schnell in eine Transfergesellschaft einzutreten. „Wir wollen den Mitarbeitern helfen und bieten eine Informationsveranstaltung in der kommenden Woche an“, sagt NGG-Geschäftsführer Jörg Dahms. Zudem könne Dahms nicht erkennen, warum der neue Geschäftsführer eines gesunden Unternehmens nach nur einem Monat knapp 220 Kollegen feuert.

Die betroffenen Mitarbeiter sollten außerdem zunächst prüfen lassen, ob ihre Kündigungen überhaupt rechtsgültig sind oder ein Sozialplan hätte greifen müssen.

Immerhin: Einen Arbeitsmarkt für Bäcker gebe es im Land. „Bäcker werden immer gesucht, aber sicher nicht 200 auf einen Schlag“, betont Jörg Dahms.

Lila Bäcker

Die Großbäckerei “Unser Heimatbäcker“ Holding GmbH, die als Lila Bäcker bekannt ist, betreibt 414 Filialen in Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Brandenburg. Knapp 2900 Menschen sind insgesamt dort beschäftigt.

220 Mitarbeiter sollen nun entlassen werden, davon rund 120 in Gägelow. Als Grund gibt die Geschäftsführung das „immer wettbewerbsintensivere Bäckereigewerbe“ und Kostensteigerungen in den vergangenen Jahren an – auch durch den gesetzlichen Mindestlohn.

Kerstin Schröder und Michaela Krohn

Viele Veranstaltungen am verlängerten Wochenende / Museen und Märkte öffnen

29.03.2018

Gadebusch. Sie ist beachtliche 19,46 Meter lang, wiegt 78 Tonnen und konnte einst bis zu 120 Kilometer pro Stunde schnell fahren.

29.03.2018

Der erste Wismarer Ratsarchivar starb vor 82 Jahren / 1938 wurde eine Straße nach ihm benannt

29.03.2018