Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar 30 000 Euro Fördermittel für Scheune in Dorf Mecklenburg
Mecklenburg Wismar 30 000 Euro Fördermittel für Scheune in Dorf Mecklenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:05 26.06.2018
Freuen sich über die Mittel aus dem Strategiefonds des Landes MV zur Sanierung der Pfarrscheune in Dorf Mecklenburg: Landtagsabgeordnete Christiane Berg, Lorenz Caffier (beide CDU), Pastorin Antje Exner und Dorf Mecklenburgs Bürgermeister Torsten Tribukeit (Die Linke).
Freuen sich über die Mittel aus dem Strategiefonds des Landes MV zur Sanierung der Pfarrscheune in Dorf Mecklenburg: Landtagsabgeordnete Christiane Berg, Lorenz Caffier (beide CDU), Pastorin Antje Exner und Dorf Mecklenburgs Bürgermeister Torsten Tribukeit (Die Linke). Quelle: Michaela Krohn
Anzeige
Dorf Mecklenburg

Große Freude in Dorf Mecklenburg: Für die Sanierung der Pfarrscheune hat Innenminister Lorenz Caffier (CDU) einen Fördermittelbescheid über 30 000 Euro überbracht. Das Geld stammt aus dem Strategiefonds des Landes und soll helfen, den letzten Bauabschnitt der Sanierungsarbeiten an der Scheune zu realisieren.

Gemeinde und Kirche wollen Scheune gemeinsam nutzen

Die um 1701 errichtete Pfarrscheune bestimmt als ältestes Profangebäude – also weltlich genutztes Gebäude – von Dorf Mecklenburg mit Kirche, Pfarrhaus, Pfarrwitwenhaus und Alter Schule das Ortsbild des Dorfes. Da der Bauzustand der Pfarrscheune stark gefährdet war, hatte sich die Kirchgemeinde vor einigen Jahren dazu entschlossen, diese zu sanieren und als denkmalgeschütztes Gebäude zu erhalten. „2012 ist es dann konkreter geworden und 2014 bis 2016 wurden bereits Außenwände und Dach saniert“, berichtet Pastorin Antje Exner. Als nächstes stehen für den letzten Bauabschnitt noch die Innenarbeiten an. Toiletten und Veranstaltungsraum sollen entstehen.

Letzter Bauabschnitt der Sanierung kostet 290 000 Euro

Insgesamt kosten die Arbeiten für den letzten Bauabschnitt rund 290 000 Euro. „Wir haben schon Mittel aus dem Leader-Fonds und aus Kirchentöpfen bekommen, mussten aber auch Eigenmittel aufbringen“, sagt Antje Exner. 30 000 Euro kommen nun aus dem Strategiefonds des Landes hinzu.

Events wie Festspielsommer kämen in Frage

Caffier lobte bei der Übergabe der Fördermittel vor allem das große Engagement der Beteiligten: „Es ist immer gut, wenn sich Menschen mit viel Herzblut einbringen. Demokratie lebt vom Mitmachen.“ Und vielleicht sei die Sanierung der Pfarrscheune auch eine Chance für den Festspielsommer oder ähnliche Veranstaltungen.

Die Scheune soll so auch als Gemeinschaftsgebäude der Gemeinde und der Kirche für ein Angebot im Bereich Freizeit und Erholung für Dorfbevölkerung, Besuchern und Touristen aufgewertet werden. Sie soll als Raum für die Kinder- und Jugendarbeit, Seniorentreff, Gottesdienste und auch als Rastmöglichkeit für die Radtouristen dienen.„Ich bin dankbar, dass es mit den Fördermitteln für die Scheune geklappt hat“, sagt auch Landtagsmitglied Christiane Berg (CDU). Denn die Abgeordneten des Landtages können den Strategiefonds nutzen, um Projekte in ihrem Walkreis finanziell so zu unterstützen.

Michaela Krohn