Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar A 20 zwischen Kreuz-Wismar und Zurow fertig – jetzt geht es auf der anderen Seite weiter
Mecklenburg Wismar A 20 zwischen Kreuz-Wismar und Zurow fertig – jetzt geht es auf der anderen Seite weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 23.05.2019
Die Auffahrt auf die A 20 von der Insel Poel wird am Freitag wieder freigegeben. Quelle: Kerstin Schröder
Anzeige
Wismar

Freie Fahrt auf der A 20 Richtung Rostock – nicht wirklich: Zwar werden voraussichtlich am Freitag, dem 24. Mai, die Arbeiten auf der Autobahn zwischen dem Kreuz-Wismar und der Anschlussstelle Zurow abgeschlossen. Doch dann geht es auf der anderen Seite weiter. Und die Autofahrer müssen weiterhin in beide Richtungen runter vom Gas.

Seit Anfang April ist zwischen Kreuz-Wismar und Zurow die Fahrbahndecke auf einer Strecke von 5,84 Kilometern grundhaft erneuert worden. Seither konnten die Autofahrer von Lübeck kommend nicht mehr auf die A 14 in Richtung Schwerin fahren. Auch von der Insel Poel kommend gelangte man nicht mehr über das Kreuz auf die A 20 in Richtung Rostock. In zwei Tagen ist das wieder möglich.

Das Bauen geht weiter

Damit ist das große Bauen auf der Autobahn allerdings noch nicht zu Ende. Und auch die Einschränkungen für die Autofahrer gehen weiter – dann allerdings auf der anderen Fahrbahnseite in Richtung Lübeck. Dort gehen die Arbeiten weiter. Denn von Ende Mai bis September nimmt das Landesamt für Straßenbau und Verkehr den inzwischen dritten Bauabschnitt in Angriff.

Sobald die Baustelle gesichert ist, wird die Fahrbahn in Richtung Lübeck auf einer Spur gesperrt und dafür ein zusätzlicher Fahrstreifen auf der anderen Hälfte der A 20 in Richtung Stettin eingerichtet. Damit ist gewährleistet, dass während der Arbeiten in beide Richtungen je zwei – eingeengte – Fahrstreifen zur Verfügung stehen, teilt das Straßenbauamt mit.

Auch in den Sommerferien wird gearbeitet

Auch in den Sommerferien wird gearbeitet. Dabei kommt es voraussichtlich im Juli/August zu einer vorübergehenden Sperrung der Auf- und Abfahrt am Autobahnkreuz Wismar. Eine Umleitung wird eingerichtet – über die Bundesstraße 192 und die Landesstraße 101 zur A 14.

Im Anschluss, ab September, wird als Nächstes eine weitere Fahrbahnstrecke modernisiert – auf rund vier Kilometern zwischen der Anschlussstelle Wismar-Mitte bis zum Kreuz Wismar. Die Arbeiten sollen im Dezember abgeschlossen werden. Auch während dieser Maßnahme wird eine Befahrbarkeit der A 20 bei Wismar auf je zwei – eingeengten – Spuren pro Richtung sichergestellt sein.

Einer der meistbefahrenen A-20-Abschnitte

In insgesamt vier Bauabschnitten wird die Strecke von Wismar-Mitte bis zur Anschlussstelle Zurow – einer der ältesten und meistbefahrenen Abschnitte der Autobahn 20 – saniert. Die Kosten für die gesamte Baumaßnahme liegen bei knapp 21 Millionen Euro. Sie werden vom Bund bezahlt.

Die Sanierung der Fahrbahn ist dringend erforderlich gewesen. Bei Asphaltuntersuchungen sind starke Schäden festgestellt worden, die Bitumenschichten waren voller Risse. Dieser Abschnitt ist im Jahr 1997 fertiggestellt worden und einer der höchstbelasteten Straßenabschnitte in Mecklenburg-Vorpommern mit täglich 35 000 bis 40 000 Fahrzeugen.

2018 wurde auch bereits die A-20-Rampe zwischen der A 14 aus Wismar und von der Insel Poel kommend in Richtung Lübeck verbreitert, weil die Stelle als Unfallschwerpunkt galt. Deshalb ist die Kurve zur Auffahrt entschärft worden und nun komfortabler und sicherer für die Autofahrer. Die Kosten für diese Baumaßnahme lagen bei rund 1,7 Millionen Euro.

Kerstin Schröder

Der alte Glocken-Motor in der Marienkirche Wismar ist jahrelang kaputt gewesen. Deshalb haben die Glockenmonteure Udo Griwahn und Mathias Heitmann einen neuen nach oben gebracht – durch das Treppenhaus mit ordentlich Muskelkraft.

22.05.2019

Ist der Aal noch zu retten? Darüber diskutieren Heinz Galling und Horst Hennings, bekannt aus der NDR-Sendung „Rute raus, der beginnt“, mit Fischern und Experten.

22.05.2019

Die Polizei wollte in Wismar am Dienstagabend einen 33-jährigen Autofahrer kontrollieren. Der Mann flüchtete und raste teils mit 100 km/h durch die Stadt. Die Polizei stellte ihn. Den Führerschein konnten sie ihm nicht abnehmen – er hatte keinen.

22.05.2019