Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Anker-Spieler putzen Stadion
Mecklenburg Wismar Anker-Spieler putzen Stadion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:18 18.06.2014
Unkrautbekämpfung statt Trainingseinheit – die Spieler machen „ihr“ Stadion für den Tag der Architektur schick.
Unkrautbekämpfung statt Trainingseinheit – die Spieler machen „ihr“ Stadion für den Tag der Architektur schick. Quelle: Nicole Hollatz
Anzeige
Wismar

Unkraut zupfen statt dribbeln, harken statt Passspiel, Zigarettenstummel sammeln statt Ballannahme – die Spieler der ersten Herrenmannschaft vom FC Anker Wismar opferten ein Training, um „ihr“ Stadion für den Tag der Architektur am 28. Juni schick zu machen. Eine Aktion, die hoffentlich nicht nur einmalig war und weitere Nachahmer findet.

„Wir sind ja die Hauptnutzer des Stadions, also müssen wir auch was machen“, erklärt Kapitän Fabian Bröcker den Arbeitseinsatz. Mittelfeldspieler Kevin Rosinski sitzt auf der Bank, bückt sich und zieht das Unkraut raus. Pures Bauchmuskeltraining! „Jetzt zeigt sich, wer schon mal im Garten gearbeitet hat“, sagt er lachend.

Für manch einen ist diese Arbeit sichtlich Neuland – normalerweise nutzen sie das Grün anders. Ob die Spieler oder auch andere Mannschaften solche Aufräumaktionen in Zukunft regelmäßig machen, kann Fabian Bröcker nicht sagen. Aber vielleicht lassen sich andere nun anstecken – andere Mannschaften, die Anker-Fans, die Eltern der Nachwuchsspieler.

„Wie wichtig ist Ihnen die Zukunft des Kurt-Bürger-Stadions?“ – fragt die Architektenkammergruppe Wismar/Nordwestmecklenburg provokant. Zum Tag der Architektur sind die Wismarer am Sonnabend, dem 28. Juni, von 15 bis 18 Uhr in das Kurt-Bürger-Stadion eingeladen, durch Bewegung ein Zeichen für ihr Stadion zu setzen.

Neben sportlichen (Mitmach-)Aktionen sind Ausstellungen mit historischen und – möglichen – Zukunftsbildern geplant. Dr. Nils Jörn, Leiter des Stadtarchivs, wird einen lebendigen Vortrag zur Geschichte des Stadions halten, dazu werden bisherige Investitionsschritte und Planungsvorhaben vorgestellt.

Aber auch die Wismarer sind gefragt und sollen per Videobotschaft oder Wunschzettel festhalten, wie sie sich die Zukunft ihres Stadions vorstellen. Die Wünsche werden gesammelt und Bürgermeister Thomas Beyer zum Abschluss des Festes übergeben.


Mehr Infos: www.kammergruppe-wismar.de



Heiko Hoffmann