Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Anwohner sind verwundert: Neuer Kita-Zaun versperrt den Weg
Mecklenburg Wismar Anwohner sind verwundert: Neuer Kita-Zaun versperrt den Weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 26.06.2018
Seit vergangener Woche verläuft der Zaun, der zur neuen Kindertagesstätte gehört, direkt über den Fußgängerweg zwischen Schiffbauerpromenade und Auf der Helling. Quelle: Michaela Krohn
Anzeige
Wismar

„Das kann sich hier ja wohl nur um einen Schildbürgerstreich handeln“, kommentiert ein Anwohner des Wohnblocks Auf der Helling 8 bis 10. Denn über den Fußweg, der vom Wohnblock zur Schiffbauerpromenade und Dammhusener Chaussee führt, verläuft seit vergangener Woche ein Zaun. Viele Anwohner des Blocks Am Friedenshof sind verwundert. Denn der Fußweg wird viel genutzt – er führt zum gegenüberliegenden Norma-Supermarkt und zur Bushaltestelle. Wollen sie jetzt dort hin, müssen sie über den Rasen gehen.

Anwohner sind irritiert, Zaun um Kita ist jedoch Pflicht

„Eine ältere Dame ist mit ihrem Rad schon gegen den Zaun gefahren, weil sie die Sonne geblendet hat und den Zaun so schnell nicht wahrgenommen hatte“, berichtet der Bewohner der Anlage, der bereits seit 2010 dort lebt und regelmäßig mit seinem kleinen Hund in der Gegend spazieren geht. Und: „Einer unserer Nachbarn ist blind. Wie muss er sich denn wundern, wenn auf einmal ein Zaun seinen gewohnten Weg kreuzt?“

Anzeige

Der schmale gepflasterte Weg zwischen Auf der Helling und der Schiffbauerpromenade wirkt zudem war unscheinbar, dort ist jedoch ständig Verkehr. Radfahrer, ältere Menschen mit Rollatoren, junge Familien mit Kinderwagen – sie alle nutzen den Weg. „Vor ein paar Tagen waren älteren Menschen aus einem Seniorenheim hier unterwegs. Da konnte man gar nicht zuschauen, wie sie sich mit Stöcken und Rollatoren über den Rasen gequält haben “, beschreiben zwei jüngere Frauen die Situation.

Die Erklärung für den plötzlich aufgetauchten Zaun scheint nicht so einfach zu sein. Er gehört zur neu gebauten Kindertagesstätte der Perspektive Wismar gGmbH, die wiederum zur Hansestadt Wismar gehört. Am 1. März hat dort die 24-Stunden-Kita „Siebenschläfer“ geöffnet, die nach Bedarf auch nachts Kinder betreuen kann.

„Das Grundstück muss eingezäunt werden, weil es eine Kita ist. Das ist Pflicht“, sagt dazu Marco Trunk, Sprecher der Hansestadt. Warum der Zaun aber ausgerechnet über den viel genutzten Fußweg verlaufen muss, weiß auch er nicht. „Das Bauamt will es sich aber vor Ort noch einmal ansehen und vielleicht nach einer anderen Lösung suchen“, sagt Trunk.

Perspektive-Geschäftsführerin Uta Seiffert-Schuldt wundert sich über den Ärger der Bewohner: „Willkürlich wurde dieser Zaun nicht gesetzt. Das ist alles völlig rechtmäßig passiert – allein schon, damit die Kita endgültig abgenommen werden kann.“ Sie sei aber mit den umliegenden Wohnungsgesellschaften im Gespräch.

Kauft Kita-Träger Perspektive weitere Flächen hinzu?

Das bestätigt auch eine Sprecherin der Wismarer Wohnungsgenossenschaft: „Die Perspektive möchte vielleicht noch ein Stück der Fläche von uns dazukaufen.“

Für die Anwohner bleibt indessen der Verlauf des neuen Zaunes ein Rätsel: „Vor einer Woche haben sie mit dem Bau angefangen, dann ging alles ganz schnell. Komisch, dass sich niemand darüber gewundert hat, dass dadurch ein Weg abgesperrt wird.“ Auch hätten sie vorher nichts von der Maßnahme gewusst. Trotzdem hoffen sie, dass der Weg doch noch wieder freigegeben wird.

Michaela Krohn