Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Wismarer Holzverarbeiter Egger wirbt um gute Azubis
Mecklenburg Wismar Wismarer Holzverarbeiter Egger wirbt um gute Azubis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 27.01.2019
Jannik Schombach (16) ist mit seinem Opa Hans-Uwe Griebe zum Egger-Ausbildungstag gekommen, Personalreferentin Manuela Treschuk und Auszubildende Marie Bork (v.l.) haben Fragen beantwortet. Quelle: Nicole Hollatz
Anzeige
Wismar

„Das ist alles sehr faszinierend hier“, war Jette Rath (16) nach der kleinen Führung durch das Egger-Werk in Wismar begeistert. Das Unternehmen lud am Sonnabend zum „Tag der Ausbildung“. Jedes Jahr können 17 junge Menschen ihre Ausbildung beim Wismarer Holzriesen beginnen und unter anderem Elektroniker für Betriebstechnik, Kaufmann für Speditions- und Logistikdienstleistungen, Industriekaufmann, Fachlagerist, Maschinen- und Anlagenführer oder Industriemechaniker werden. Oder – ganz neu – ein duales Studium bei Egger beginnen.

Jette will sich nach ihrem Abschluss an der Integrierten Gesamtschule „Johann Wolfgang von Goethe“ auf jeden Fall bewerben. „Das ist so ein großes Werk und man hat hier unglaublich viele Möglichkeiten“, schwärmt sie. Mit Schichtarbeit und Arbeitsbeginn beispielsweise morgens um sechs hätte sie kein Problem. „Das macht einen doch bestimmt stolz, wenn man Teil der Egger-Familie wird.“

Anzeige

Jannik Schombach (16) aus Bad Kleinen war da schon einen Schritt weiter, er hatte am Sonnabend seine Bewerbung mit dabei, will Fachlagerist werden. Personalreferentin Manuela Treschuk und Auszubildende Marie Bork (23) beantworteten die Fragen des jungen Mannes und seines Großvaters Hans-Uwe Griebe. Manuela Treschuk „nagelte“ den Jugendlichen gleich fest, er soll in den nächsten Ferien ein Praktikum im Unternehmen machen und so schauen, ob die Ausbildung und der Beruf wirklich etwas für ihn sind.

Marie Bork warb für die Ausbildung: „Du hast gute Chancen, übernommen zu werden. Und das Unternehmen zahlt gut, so werden auch Fahrtkosten zur Berufsschule übernommen.“ Sie selbst ist im zweiten Lehrjahr zur Fachlageristin, hat vorher eine Ausbildung zur Verkäuferin gemacht. „Fachlageristin wollte ich immer werden, aber vor vier, fünf Jahren hatte ich keinen Ausbildungsplatz gefunden“, berichtet sie. Parallelen zur Verkäuferin sieht sie auch und lacht: „Vieles ist ähnlich in den Berufen, bis auf den Gabelstapler.“

Bewerben können Jugendliche sich immer, auch für Praktika. Weitere Informationen dazu gibt es im Internet unter www.egger.com.

Nicole Hollatz

27.01.2019
25.01.2019