Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Endlich: Ausschuss stimmt Sportförderung für Wismar zu
Mecklenburg Wismar Endlich: Ausschuss stimmt Sportförderung für Wismar zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:41 07.05.2019
Auch für diese Veranstaltungen können Gelder der neuen Sportförderung in Wismar verwendet werden: Schülermehrkampf im PSV-Stadion. Quelle: Daniel Koch
Anzeige
Wismar

Bevor der Sportausschuss der Wismarer Bürgerschaft am Montagnachmittag endgültig über die neue sogenannte Sportförderrichtlinie abgestimmt und letztendlich sein Wohlwollen beschlossen und somit eine Empfehlung für die Bürgerschaft abgegeben hatte, schnellten noch so einige Finger zur Wortmeldung empor. Die Wismarer CDU hatte im April vorgeschlagen, den Antrag ein zweites Mal im Mai im Ausschuss zu diskutieren, bevor er der Bürgerschaft zur Abstimmung vorgelegt wird. Dafür erntete sie viel Kritik. Nicht nur der Kreissportbund drängte auf eine schnelle Umsetzung, auch die Verwaltungsspitze des Rathauses, Bürgermeister Thomas Beyer (SPD) und Sportsenator Michael Berkhahn (CDU), bekundeten schon im April: Ein schneller Beschluss muss her.

Bei der Sitzung des Sportausschusses ergriff Tom Brüggert, stellvertretender Vorsitzender der CDU-Bürgerschaftsfraktion, nun noch einmal die Gelegenheit, zu erklären, warum der Ausschuss nicht schon beim ersten Mal seine Empfehlung für die neue Sportförderung abgegeben hatte: „Wir hatten die Vorlage erst eine Woche vor der Ausschusssitzung zur Verfügung gestellt bekommen. Einige Fraktionen konnten die dann noch nicht mal in ihrer Fraktionssitzung diskutieren.“ Die Sportförderrichtlinie zu beschließen, sei des Weiteren eine fundamentale Angelegenheit. Und: „Grundsätzlich begrüßen wir sie alle. Wir sind klar und deutlich dafür.“

Anzeige

Zustimmung kommt auch vom Ausschussvorsitzenden Prof. Dr. Joachim Winkler (SPD): „Wir begrüßen die Sportförderrichtlinie auch. Sie ist ein wichtiges Werk und es ist wichtig, dass der Sport in der Hansestadt weitergebracht wird.“

46 Sportvereine gibt es in der Hansestadt. Sie alle können von der neuen Sportförderrichtlinie profitieren, die – wenn die Bürgerschaft sie bei ihrer nächsten Sitzung beschließt – rückwirkend ab dem 1. Januar 2019 gilt. Bislang waren pro Jahr rund 55 000 Euro in den Haushalt der Hansestadt für die Sportförderung eingestellt. Mit der neuen Richtlinie würden es künftig rund 157 000 Euro. Profitieren könnten davon vor allem Kinder und Jugendliche. Wismars Sportvereine können zudem Förderungen für den Nachwuchsleistungssport, Personalkosten, Sportgeräte und Veranstaltungen beantragen.

Der Sportausschuss hat nun einstimmig seine Empfehlung für die Bürgerschaft abgegeben. Die tagt das nächste Mal am 23. Mai – drei Tage vor der Kommunalwahl.

Mehr zum Thema:

Jetzt sollen Wismars Sportvereine mehr Geld bekommen

Michaela Krohn