Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Bad Kleinen: Parteien benennen Kandidaten
Mecklenburg Wismar Bad Kleinen: Parteien benennen Kandidaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:39 14.02.2019
Symbolbild: Stimmzettel-Abgabe Quelle: Jens Ressing/dpa
Anzeige
Bad Kleinen

In vielen Gemeinden Nordwestmecklenburgs bringen die Parteien ihre Kandidaten für die bevorstehenden Kommunalwahlen in Stellung. In Bad Kleinen hat sich Ende Januar eine neue Wählergemeinschaft gegründet. Deren Mitgliederzahl ist auf mittlerweile 14 Frauen und Männer gewachsen.

Die Wählergemeinschaft „Für Bad Kleinen“ besteht aus aktiven und ehemaligen Gemeindevertretern, berufenen Bürgern, Gewerbetreibenden und Einwohnern, die sich auf andere Weise ehrenamtlich einsetzen. Die Beteiligten sind zwischen 18 und 75 Jahren alt und wohnen in vielen der Ortsteile von Bad Kleinen. Zur Kommunalwahl werden sich aufstellen lassen: Katy Rathsack, Andreas Kelch, Steffi Köpcke, Robert Mollitor, Christel Hieß, Egon Flemming, Meike Mollitor, Bernd Wedel, Astrid Stern-Flemming, Guido Krücken, Rabea Köpcke, Peter Kinne, Severina Pierstorf und Hans Kreher.

Die Wählergemeinschaft will sich nach eigener Aussage für eine attraktive, tolerante und nachhaltige Gemeinde einsetzen. Die wichtigsten Ziele die Unterstützung von Familien und Senioren, das Schaffen eines attraktiven Wohnstandorts und die Wirtschaftsförderung. „Wir sind offen für weitere Einwohner, die sich in diesem Sinne in der Gemeinde einbringen wollen“, wirbt Schriftführer Robert Mollitor um weitere Mitglieder. Interessenten können sich an ihn sowie an die anderen Vorstandsmitglieder Katy Rathsack, Andreas Kelch und Egon Flemming wenden.

Auch die CDU hat ihre Kandidaten für die Kommunalwahlen im Mai benannt. Auf der Liste für Bad Kleinen stehen neun Männer und Frauen. Das sind Guido Wunrau, Anett Gruß, Maik Hischer, Stefan Wirth, Sebastian Keil, Sylvia Baron, Karsten Silkeit, Philipp Hendel und Mario Schulz. Guido Wunrau hat schon einige Jahre Erfahrung als Gemeindevertreter gesammelt und als zweiter stellvertretende Bürgermeister. Er formuliert die weiteren Ziele so: „Wir wollen Bad Kleinen als attraktiven Wohnstandort weiter entwickeln. Dafür haben wir in der Gemeindevertretung schon einiges getan: Die Infrastruktur ist instand gesetzt worden, ein Wohngebiet wurde erweitert – die gute Entwicklung wollen wir fortsetzen.“ Dazu gehöre zum Beispiel die geplante Kita- und Hort-Erweiterung, die Realisierung des Betreuten Wohnens, der bedarfsgerechte Ausbau der Feuerwehr sowie das Umsetzen und Begleiten der vorgesehenen Radwege-Projekte.

Auch die Linken wollen wieder in die Gemeindevertretung. Ihre acht Kandidaten für Bad Kleinen sind: Joachim Wölm, Bernd Heidrich, Evelin Kopper, Frank Schuldt, Michael Gericke, Christa Herder-Wölm, Marianne Schuldt und Janet Korpys. Joachim Wölm ist amtierender Bürgermeister der Gemeinde.

Auch der SPD-Ortsverein Bad Kleinen-Hohen Viecheln hat in einer Mitgliedervollversammlung seine Kandidaten für die Kommunalwahlen im Mai aufgestellt. In der Gemeinde Bad Kleinen treten Dieter Schmidt, Dr. Sabine Stibbe, Manfred Stein, Sophie Mennane-Schulze, Hannelore Voß, Inge Tarnowski sowie Ingeburg Müller an. In der Gemeinde Hohen Viecheln kandidiert Enrico Nehls, in Ventschow Iris Hinzer.

„Wir werden in allen Gemeinden, für die wir als Ortsverein zuständig sind, mit einer SPD-Liste antreten. Darüber freue ich mich sehr. Unser Ziel ist es, in alle Gemeindevertretungen einzuziehen“, sagt der Vorsitzende Kevin Nehls. Die nächste Sitzung des Ortsvereins findet am 6. März ab 19 Uhr in der Gallentiner Chaussee 11 in Bad Kleinen statt. Alle Bürgerinnen und Bürger sind dazu eingeladen.

Kerstin Schröder

Unbekannte haben Spielgeräte mit Pflastersteinen beworfen. Die Hansestadt Wismar erstattet eine Anzeige.

14.02.2019

Seit Mittwochmorgen wurde eine 13-Jähriger aus der Hansestadt Wismar vermisst. Jetzt teilte die Polizei mit, dass er wieder wohlbehalten aufgetaucht ist.

18.02.2019
Wismar Zustandsbericht Nordwestmecklenburg - Schlechte Noten für Kreisstraßen in NWM

Der Zustand der Kreisstraßen in Nordwestmecklenburg hat sich deutlich verschlechtert. Das geht aus dem aktuellen Zustandsbericht hervor. Der Investitionsstau beträgt 125 Millionen Euro.

14.02.2019