Sport - Beim Spitzenreiter gab es nichts zu holen – OZ - Ostsee-Zeitung
Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Beim Spitzenreiter gab es nichts zu holen
Mecklenburg Wismar Beim Spitzenreiter gab es nichts zu holen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 04.11.2014
Anzeige

Kühlungsborn — Fußball-Landesliga-Nord: FSV Kühlungsborn — VfL Blau-Weiß Neukloster 5:2 (2:0). Tore: 1:0 (5.) Richi Ahrens, 2:0 (23.) Rico Keil, 3:0 (47.) Richi Ahrens, 4:0 (63.) Tobias Brandt, 4:1 (75.) Christoph Pisarski, 4:2 (76.) Rene Wolfgramm, 5:2 (88.) Rico Keil.

SR.: Christopher Blümel (Elmenhorst), Zuschauer: 130

Es bleibt dabei, die Blau-Weißen aus Neukloster laufen weiter dem ersten Punktgewinn hinterher. Beim Tabellenführer FSV Kühlungsborn war schon vorher klar, dass nicht allzu viel zu erwarten ist, obwohl die Ostseebadstädter auf drei gesperrte Spieler verzichten mussten. Aber auch dem VfL fehlte mit Michael Koch ein wichtiger Spieler. Trotzdem zog sich das Team von Trainer Heiko Rohde ordentlich aus der Affäre. „Durch den Doppelschlag von Pisarski und Wolfgramm konnten wir das Ergebnis achtbar gestalten, leider haben wir in den Schlussminuten dann aber doch noch einen Treffer einstecken müssen“, so Mannschaftsleiter Heiko Rose. Mit null Punkten bleiben die Neuklosteraner weiterhin auf dem 14. und letzten Tabellenplatz, können sich aber damit trösten, dass auch der SV Prohner Wiek noch ohne Zähler ist. Am nächsten Spieltag steht vor den Blau-Weißen eine eigentlich lösbare Aufgabe. Das Team von Trainer Heiko Rohde erwartet dann den Tabellenzehnten aus Gnoien, der am Wochenende eine 0:6-Klatsche gegen den Güstrower SC bezog. Neukloster mit: Pieper — M. Nicolai, T. Schubert (79. D. Wichmann), B. Krohn (57. M. Maercker), Westphal, Zeller, Enkerts, Wolfgramm, P. Schubert, Nausch, Pisarski.



Bernhard Knothe