Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Wismar: Viele Dekane aus Deutschland zu Gast
Mecklenburg Wismar Wismar: Viele Dekane aus Deutschland zu Gast
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:39 18.10.2018
Prof. Dr. Kai Neumann, Bürgermeister Thomas Beyer und Prof. Dr. Joachim Winkler (v.r.) begrüßten die Gäste.
Prof. Dr. Kai Neumann, Bürgermeister Thomas Beyer und Prof. Dr. Joachim Winkler (v.r.) begrüßten die Gäste. Quelle: Nicole Hollatz
Anzeige
Wismar

Die Hansestadt Wismar ist noch bis einschließlich Freitag Gastgeberin der 94. Bundes-Dekane-Konferenz Wirtschaftswissenschaften. 35 Dekane der wirtschaftswissenschaftlichen Fachbereiche und Fakultäten an Fachhochschulen in der Bundesrepublik Deutschland und aus der Schweiz sind der Einladung von Professor Dr. Joachim Winkler gefolgt. Zehn Jahre lang war er bis zur Pensionierung Dekan des Fachbereichs Wirtschaft an der Wismarer Hochschule, seit 20 Jahren ist er Vorsitzender der Konferenz. Und: Nach 1999 ist es ihm das zweite Mal gelungen, die Fachleute nach Wismar zu locken. Unter die Überschrift „Wie sieht die Digitalisierung des Lernens aus?“ hat er die dreitägige Weiterbildung für die Kollegen gesetzt.

Zielgruppenanalyse, der Aufbau und die Entwicklung von Online-Lehrangeboten und der Blick in die Zukunft sind die Schwerpunkte der Tagung. Ganz praktisch können die Gäste Vorträge über die „virtuelle Fachhochschule“, über Lehrbücher mit Online-Umgebung, die nachhaltige Implementierung von E-Learning oder „Chatbots“ (computergenerierte Antworten auf Chats) oder das Marketing von digitalen Bildungsangeboten hören. Die Referenten kommen aus Wismar, Brandenburg, Graz, Bielefeld, Kiel oder sind aus London live zugeschaltet.

Auch die Fachleute der Wings als privates Fernstudieninstitut und Tochterunternehmen der Hochschule Wismar stellen ihre Arbeitsweise und Angebote vor. Professor Kai Neumann als amtierender Dekan der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der Wismarer Hochschule hat zur Eröffnung der Konferenz erklärt, wieso dieses privat finanzierte Fernstudienangebot der (staatlich finanzierten) Wismarer Hochschule gut tut: Ab 2005 habe es, so der Dekan, einen enormen Rückbau der Planstellen der Hochschule, ausgelöst durch den Geburtenknick und Abwanderung gegeben. „Damals wurde prognostiziert, dass die Zahl der Studierenden von 4400 im Jahr 2005 auf 2200 im Jahr 2018 sinkt“, so der Dekan. Die Folge sei ein massiver Stellenabbau gewesen. Allein in seiner Fakultät sind zwölf Vollzeitstellen gestrichen worden.

Die Prognose ist so nicht eingetreten. „Wir haben jetzt gut 8000 Studierende an der Wismarer Hochschule, davon 3500 Direktstudenten.“ Die Fern- und Onlinestudenten – 4500 – sind ein enormes Potenzial. „Die Wings macht jedes Jahr zwölf bis 14 Millionen Umsatz“, berichtete der Dekan. Das Geld fließt in den Haushalt der Hochschule. Neumann: „Ziel ist auch die Stärkung des Präsenzbereiches mit diesen Mitteln.“

Online Wirtschaft studieren

An der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften könnten Interessierte Betriebswirtschaft, Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsrecht studieren.

Zu den Bachelorabschlüssen gibt es die Möglichkeit, sich im Masterabschluss zu den Themen „Tax und Business Consulting“, „Digitale Logistik und Management“, „Internationales Management“, „Deutsches und internationales Wirtschaftsrecht“ sowie „Russisches und internationales Wirtschaftsrecht“ zu spezialisieren.

Durch Fern- und Onlinestudiengänge können auch Berufstätige „nebenbei“ studieren.

Nicole Hollatz

Wismar Spirituelle Werke in St. Georgen - Neuer NDR-Chefdirigent erstmals in Wismar
17.10.2018
Wismar Digitaler „Urlaub“ in ländlichen Hotels? - Schlechtes Internet macht Hoteliers zu schaffen
17.10.2018
Wismar OZ-Tipps fürs Wochenende - Kreativtag, Konzerte und Komödie
17.10.2018