Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Das sind Wismars beliebteste Hochzeitstermine 2020
Mecklenburg Wismar

Das sind Wismars beliebteste Hochzeitstermine 2020

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 20.01.2020
Die Silhouette eines frisch vermählten Hochzeitspaares: Wer in Wismar noch am 20.02.20 heiraten will, muss schnell sein. Quelle: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dp
Anzeige
Wismar

Das Jahr 2020 hält für Heiratswillige besondere Daten bereit, zum Beispiel den 20.1.20 oder den 20.2.20. Markante Hochzeitstermine sind bei Paaren beliebt. Sie lassen sich gut merken und sind auf der Hochzeitseinladung ein Hingucker.

Wer sich allerdings am 20.2.20 in Wismar trauen lassen möchte, der sollte sich sputen. Für diesen Tag – obwohl ein Donnerstag, der nicht sehr beliebt ist zum Heiraten – gibt es im Standesamt bereits sechs Anmeldungen, wie Leiterin Lisa Treumann berichtet. Maximal sieben Eheschließungen führt sie mit ihren vier Mitarbeiterinnen wochentags durch. Am gestrigen 20.1.20 haben sie zwei Paare vermählt. Der Montag ist ein Wochentag, an dem sich Paare ebenfalls ungern trauen lassen.

Hochzeiten am Sonnabend haben höhere Gebühr

Hoch im Kurs steht stattdessen der Sonnabend. „Dann kommen die Brautpaare meist mit vielen Gästen zur Eheschließung. Die Paare selbst oder auch die Gäste reisen von außerhalb an“, sagt Lisa Treumann. Bereits sieben Sonnabende sind in diesem Jahr schon ausgebucht – der 2. und der 9. Mai, der 20. und der 27. Juni, der 8. und der 15. August sowie der 5. September.

Ausgebucht auch deshalb, weil die Wismarer Standesbeamtinnen am Sonnabend nur drei Eheschließungen vornehmen. „Die Hochzeitsgesellschaften sollen sich nicht gegenseitig stören und auch Zeit für sich haben – für Glückwünsche aller Gäste und das Fotoshooting“, begründet die Leiterin des Standeamtes. Weil die Trauung außerhalb der üblichen Dienstzeiten stattfindet, haben die Hochzeitspaare mit 100 Euro eine höhere Gebühr als an einem Wochentag zu entrichten.

Bereits 142 Anmeldungen

Auch für Sonnabend, den 22.2.2020, sind schon zwei von drei möglichen Eheschließungsterminen reserviert, teilt Lisa Treumann mit. Für den 10.10.20, ebenfalls ein Sonnabend, hat sich bislang ein Paar angemeldet.

Gut gebucht ist bereits auch der 30. April, ein Donnerstag. Vier Paare möchten sich dann das Ja-Wort geben. Bei der Terminwahl spielt sicher eine Rolle, dass der darauffolgende Tag, der 1. Mai, ein Feiertag ist und sich das Wochenende anschließt. Gern geheiratet wird auch freitags, sagt die Standesbeamtin. So haben sich für den 14. August fünf Paare vormerken lassen.

„Insgesamt haben wir für dieses Jahr schon sehr viele Reservierungen“, informiert Lisa Treumann. „Wir freuen uns auf ein hochzeitliches Jahr.“ Mehr als 142 Paare haben sich bereits im Wismarer Standesamt angemeldet, um sich zu vermählen. Das ist die Hälfte aller Eheschließungen im vergangenen Jahr. Seit dem 1. Oktober 2019 nimmt die Behörde die Terminanfragen entgegen.

Vermählung auf Poeler Kogge beliebt

„Wer eine bestimmte Location im Blick hat, damit die Hochzeit ein Event wird, oder die Familie und Freunde in der gesamten Republik verstreut leben, der kümmert sich schon recht früh um den Heiratstermin“, ist die Erfahrung der leitenden Standesbeamtin. „Die ersten Paare mailen ihren Terminwunsch am Stichtag schon kurz nach null Uhr“, erzählt sie. Es habe jetzt auch schon Anfragen für den Sommer 2021 gegeben. „Diese Paare bitten wir, sich am ersten Oktober zu melden, damit alle die gleiche Chance haben.“

Nach wie vor besonders beliebt sind Hochzeiten auf der Poeler Kogge „Wissemara“ im Alten Hafen. Im vergangenen Jahr liefen hier elf Paare in den Hafen der Ehe ein. „Für dieses Jahr gibt es bereits zehn verbindliche Anmeldungen, auf drei Rückantworten warten wir noch“, sagt Gerd Lemke vom Koggenförderverein. „Allerdings haben wir noch mehr Anfragen, sodass wir einigen Paaren absagen mussten.“ In der zweiten Außenstelle des Wismarer Standesamtes, dem Poeler Inselmuseum, ließen sich 2019 fünf Paare trauen.

284 Ehen im vergangenen Jahr geschlossen

Insgesamt 284 Ehen haben die Wismarer Standesbeamtinnen im vergangenen Jahr geschlossen. 2018 war es eine mehr. Gestiegen ist die Zahl der Heiraten mit Auslandsbeteiligung. Waren es sonst zwei bis drei pro Jahr, sind es 2019 zehn Hochzeitspaare gewesen. Auch sechs gleichgeschlechtliche Paare haben in Wismar den Bund fürs Leben geschlossen.

89 Brautpaare kamen 2019 von außerhalb des Landkreises nach Wismar, um sich hier trauen zu lassen. Ein Jahr zuvor waren es 110 auswärtige Paare. Am häufigsten sind es Wismarer, die im Rathaus heiraten, laut Statistik 138 Brautpaare.

Brückentage waren 2019 hoch im Kurs

Die meisten Eheschließungen fanden im Juni (41) statt, gefolgt vom Juli (40) sowie August und September mit jeweils 39. „Damit ist der Wonnemonat Mai als Hochzeitsmonat verdrängt“, sagt Lisa Treumann. Die meisten Trauungen nahmen sie und ihre Kolleginnen am 31. Mai vor. „Das war der Brückentag nach Himmelfahrt.“ Jeweils sechs Paare vermählten sie am 6. September und am 4. Oktober, ebenfalls ein Brückentag nach dem Tag der Deutschen Einheit. Fünf Ehen schlossen sie am Montag, dem 9.9.19, und am Freitag, dem 20.9.19. Am 19.9.19, ein Donnerstag, gab es drei Hochzeiten.

Im Trend bleibt es bei Frischvermählten, einen gemeinsamen Familiennamen zu wählen. Dafür entschieden sich 89 Prozent der Ehepaare. Zu 85 Prozent nimmt die Ehefrau den Namen ihres Angetrauten an. Lediglich neun Prozent der Eheleute entschieden sich für einen Doppelnamen.

Lesen Sie auch:

Von Haike Werfel

Der Gesetzgeber besteht auf neue Flächen für Ausgleichsmaßnahmen. Wismar möchte lieber vorhandene aufwerten – wie die Parkanlage im Köppernitztal mit Höhenweg. Sie wurde dank eines Sponsors wieder hergerichtet.

17.01.2020

Das neue Jahr bietet auch schon im Januar einige Veranstaltungen an. In Wismar laden die Feuerwehr zum Knüppelteig ein, Tanzschüler spielen Dämelinchen.

16.01.2020

Immer mehr Urlauber nutzen auch die kalte Jahreszeit und kommen mit dem Wohnmobil nach Mecklenburg. Der Tourismusverband MV sagt: Die Gästezahlen steigen langsam, aber stetig.

16.01.2020