Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Das sind die malenden Omis von Neukloster
Mecklenburg Wismar

Das sind die malenden Omis von Neukloster

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 17.01.2020
Gisela Stopperka (67) hat Erinnerungsfotos von ihrem Frankreich-Urlaub malerisch in Szene gesetzt. Quelle: Kerstin Schröder
Anzeige
Neukloster

„Ich bin keine dolle Malerin, aber Teil einer sehr netten Gruppe“, lacht Ingrid Langhusch. Zwei Bilder der 78-Jährigen gehören zur neuen Ausstellung, die gerade in Neukloster eröffnet worden ist – mit bunten Blumen, Gärten und Landschaften, die verteilt über mehrere Etagen in der Rathausgalerie zu sehen sind. Ihre Schöpferinnen bestehen darauf, keine Künstlerinnen zu sein. Stattdessen hätten sie „einfach nur Spaß zusammen“ und das seit sehr langer Zeit. Der Malkreis Neukloster feiert 25-jähriges Bestehen.

Bilder von der Ausstellungseröffnung

18 Frauen machen mit

Karin Roeßler ist von Anfang an dabei. Sie ist die Chefin der Hobbymalerinnen. „Angefangen haben wir mit einem kleinen Grüppchen“, erinnert sie sich. Einige seien abgesprungen, andere dazu gekommen. Mittlerweile greifen 18 Frauen regelmäßig zu Pinseln und Farben. Malende Männer gibt es keine. Gewollt ist das aber nicht – auch Herren können mitmachen. Doch die ermutigen anscheinend lieber ihre Frauen, dem Zirkel beizutreten, so wie der Mann von Ingrid Langhusch. Sie malt drei bis vier Bilder im Jahr. Meist mit Acryl-Farben. „Die trocken schnell“, erklärt sie. Das müssen sie auch. Denn nach den wöchentlichen Treffen in der Realschule Neukloster werden alle Bilder immer wieder mit nach Hause genommen.

Unterricht in der Realschule

In der Realschule hat Karin Roeßler bis zu ihrer Rente Deutsch und Kunst unterrichtet. Danach sei sie von Ute Zapf, die für die Kulturangebot in der Stadt zuständig ist, gefragt worden, ob sie nicht einen Malkurs anbieten will. Das hat sie getan und nicht bereut. Sie genießt das Zusammensein mit ihren Frauen. Gemeinsam besuchen sie Ausstellungen und Galerien und bekommen so einen ganz anderen Blick auf die Kunstwerke. Ihre eigenen Bilder entstehen meist nach Skizzen oder Fotografien. „Wir sind oft in der Natur unterwegs“, erzählt Karin Roeßler. Früher seien bei den Spaziergängen grobe Zeichnungen entstanden, die später dann auf die Leinwände gebracht wurden. Jetzt greifen die Damen mehr auf Fotografien zurück.

Skizzen und Fotos als Vorlagen

Auch Gisela Stopperka (67) hat Erinnerungsfotos von ihrem Frankreich-Urlaub malerisch in Szene gesetzt. Auf einem ihrer beiden Bilder steht ihr Mann während eines Sonnenuntergangs am Meer. „Eine Skizze von dem Moment hätte ich zeitlich gar nicht geschafft, die Sonne wäre schon vorher weggewesen“, lacht sie. Die Seniorin aus Tollow liebt es, Landschaften, Blumen und Städte zu malen. Der Anstoß, dem Hobby mit Gleichgesinnten nachzugehen, ist genau wie bei Ingrid Langhusch von ihrer besseren Hälfte gekommen. „Ich habe meinem Mann in der Jugendzeit ein Bild gemalt, dass ihm gut gefallen hat“, erzählt Gisela Stopperka. Bei einer Ausstellung habe sie Karin Roeßler getroffen und von dem Malkreis gehört. Dem gehört sie seit 2012 an, und auch ihr gefällt die lustige Gemeinschaft.

Freundinnen seit der Kindheit

Dietgard Mannischeff (78) ist schon mehr als 20 Jahre dabei. Seit der Kindheit ist sie mit Karin Roeßler befreundet. „Wir sind zusammen zur Schule gegangen und waren später Kolleginnen. Auch sie ist wie die anderen Damen bescheiden und besteht darauf, keine Künstlerin zu sein. Als Karin Roeßler sie für den Malkreis gewinnen wollte, habe sie geantwortet: „Ich kann nicht malen.“ Doch das sieht die Chefin anders. Sie entgegnete damals: „Malen kann jeder.“ Und dazu gelernt haben die Damen im Laufe der Jahre so einiges. Zum Beispiel wie man mit den Farben umgeht und welche Techniken sie anwenden können. Dietgard Mannischeff tut das am liebsten bei Blumen und Winterlandschaften. Da sich aber der Winter im Norden seit einigen Jahren rar macht, findet sie nicht mehr so viele Motive.

Karin Roeßler stellt selbst keine Bilder aus. Wie sie berichtet, sind die meisten ihrer Damen zwischen 70 un 82 Jahre alt. Einige Jüngere gäbe es aber auch. Weitermachen möchte sie, solange sie es kann. Denn: „Wir sind nicht nur eine lustige Truppe, unser Zusammenhalt lässt auch so manchen Kummer vergessen.“

Treffen jeden Donnerstag

Die Ausstellung vom Malkreis Neukloster ist bis zum 5. Juni in der Rathausgalerie zu sehen. Gemalt wird immer donnerstags von 16 bis 18 Uhr in der Realschule. Weitere interessierte Damen und Herren, die sich der Gemeinschaft anschließen und auch malen möchten, sind herzlich willkommen.

Weitere Infos:

Manfred W. Jürgens aus Wismar porträtiert Promis und Huren

Künstlerfamilie: Inge Jastram und Enkelin Lina stellen gemeinsam in Wismar aus

Wismarer Studenten zeigen Fotos mit großen Akten und Ruinen

Von Kerstin Schröder

Schon sechs Paare haben sich zur Eheschließung am 20.2.20 angemeldet. Maximal sieben Trauungen nehmen die fünf Standesbeamtinnen an einem Wochentag vor. Am Sonnabend drei. Sieben sind bereits ausgebucht.

20.01.2020

Der Gesetzgeber besteht auf neue Flächen für Ausgleichsmaßnahmen. Wismar möchte lieber vorhandene aufwerten – wie die Parkanlage im Köppernitztal mit Höhenweg. Sie wurde dank eines Sponsors wieder hergerichtet.

17.01.2020

Das neue Jahr bietet auch schon im Januar einige Veranstaltungen an. In Wismar laden die Feuerwehr zum Knüppelteig ein, Tanzschüler spielen Dämelinchen.

16.01.2020