Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Damekow: Schrille Vogelscheuche ärgert Anwohner
Mecklenburg Wismar Damekow: Schrille Vogelscheuche ärgert Anwohner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 22.01.2019
Eine Vogelscheuche verschandelt die Landschaft an einem Dorfteich zwischen Damekow und Dreveskirchen. Quelle: Erna Schreiber
Anzeige
Damekow/Blowatz

Es mutet kurios an: Im Schwanenteich am Feldweg zwischen Damekow und Dreveskirchen steht eine knallgelbe Vogelscheuche mit weißen Bändern. Sieht zwar merkwürdig aus und wäre vielleicht nicht weiter der Rede wert – dort der Schwanenteich liegt innerhalb des Vogelschutzgebietes „Wismarbucht und Salzhaff“ und ist gleichzeitig ein gesetzlich geschütztes Biotop.

Nabu: Aufstellen der Scheuche im Schutzgebiet nicht zulässig

Das Aufstellen einer Vogelscheuche sei somit eigentlich nicht zulässig. Das findet zumindest Ulf Bähker vom Naturschutzbund Mecklenburg-Vorpommern. Der Experte für Natur- und Artenschutz sagt: „Im Vogelschutzgebiet eine Vogelscheuche aufzustellen, das passt nicht zusammen. Die hat dort nichts verloren.“ Allerdings zeigt auch er sich etwas überfragt, ob der der seltsamen Form der großen, gelben Scheuche. „Sie sieht ziemlich schrill aus. Und ich frage mich, welchen Sinn sie an dieser Stelle haben soll.“ Denn durch eine einzelne Vogelscheuche ließen sich Vögel nicht dauerhaft vertreiben. Vorstellen könne er sich, dass an dieser Stelle Höckerschwäne, Graugänse oder Kormorane verschreckt werden sollen.

„Die Vogelscheuche hat dort nichts verloren.“ Ulf Bähker, Naturschutzreferent beim Nabu MV Quelle: NABU MV

Ärgern tut die Vogelscheuche zudem besonders Dr. Erna Schreiber. Sie geht dort häufig spazieren und sagt: „Der Anblick ist einfach furchtbar. Mitten in der Landschaft steht diese hässliche Vogelscheuche.“ Die Nordwestmecklenburgerin ist selbst seit Jahrzehnten im Naturschutz aktiv und wurde mehrfach für ihr Engagement ausgezeichnet. Sie vermutet: „Vielleicht will dort jemand nicht nur Tiere verscheuchen, sondern auch Menschen.“ Für alle Anwohner sei die giftgelbe Scheuche ein Stein des Anstoßes.

Landkreis: Vogelscheuche darf stehen bleiben

Ob ein wirklicher Verstoß gegen das gegen das sogenannte Verschlechterungsverbot im Europäischen Vogelschutzgebiet vorliegt, muss nun laut Staatlichem Amt für Landwirtschaft und Umwelt Westmecklenburg die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Nordwestmecklenburg prüfen. Eine Verschlechterung läge demnach vor, wenn durch ein Eingreifen in das Schutzgebiet – durch das Aufstellen der Vogelscheuche – sich dessen Zustand verschlechtern würde.

„Für das Aufstellen dieser Vogelscheuche besteht keine Genehmigungspflicht.“ Petra Rappen, Sprecherin Landkreis Nordwestmecklenburg Quelle: Franke Jana

Doch genau das sieht die Behörde nicht. „Es besteht keine Genehmigungspflicht für das Aufstellen dieser Vogelscheuche“, teilt die Untere Naturschutzbehörde nach OZ-Anfrage mit. Heißt: Die Vogelscheuche darf stehen bleiben. Die Begründung: „Die Behörde hat entschieden, dass sie in diesem Fall nicht tätig werden muss, weil sich die Scheuche im Teich, also außerhalb des Ackers oder der Wiese befindet, und somit für die Vögel nicht zu sehen ist“, sagt Landkreis-Sprecherin Petra Rappen. Einen ähnlichen Fall habe es zudem in der Region noch nicht gegeben.

Michaela Krohn

Der tragische Tod einer Mutter und ihres zweijährigen Kindes in Klein Voigtshagen ist vermutlich durch einen auf dem Herd vergessenen Topf ausgelöst worden. Das teilt die Staatsanwaltschaft mit.

21.01.2019

Bürgermeisterin Heidrun Teichmann überreichte versilberte Medaillen. Auf der Festsitzung wurde auch das Jubiläumslied uraufgeführt.

21.01.2019

Arztpraxen in Wismar bestätigen Engpässe und müssen nachbestellen, wenn der Grippe-Impfstoff ausgeht. Gesundheitsdienst des Kreises Nordwestmecklenburg kann noch impfen.

21.01.2019