Grevesmühlen - Der ewige Rebell: Aus dem Leben Martin Semmelrogges – OZ - Ostsee-Zeitung
Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Der ewige Rebell: Aus dem Leben Martin Semmelrogges
Mecklenburg Wismar Der ewige Rebell: Aus dem Leben Martin Semmelrogges
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:43 15.06.2013
Schätzt kreative Fans: Martin Semmelrogge mit Olaf Gleim (r.).
Schätzt kreative Fans: Martin Semmelrogge mit Olaf Gleim (r.). Quelle: cjb
Anzeige
Grevesmühlen

Der Star des Abends ließ etwas auf sich warten — der Platzregen am Donnerstag hatte Martin Semmelrogge überrascht. Dafür lugte Piraten-Kollege Peter Bond, der sich für das Open Air einen Zopf hat wachsen lassen, zuerst durch die Tür der Grevesmühlener Stadtbibliothek. Freundlich begrüßte er die Runde von fast 50 Gästen. Mehr hätte der Veranstaltungsort der Lesung auch nicht zugelassen. Dann tauchte Martin Semmelrogge auf, betont lässig in Jeans und T-Shirt. Die kurzzeitig streikende Technik nahm er locker. „Ausgerechnet in meiner Heimatstadt dreht ihr mir den Saft ab“, flachste der Schauspieler.

Er war eingeladen worden, um aus seiner Autobiographie „Das Leben ist eine Achterbahn“ zu lesen. Semmelrogge selbst verpasst ihr gerne den Untertitel „Eine Chronik durch 50 Jahre Deutschland“. Zur Welt sei er in einem „anthropologisch angehauchtem Kuhdorf“ gekommen. Der Entertainer braucht die Lacher des Publikums für seinen Auftritt — und diese kamen. So führte der 57-Jährige in der Folge souverän durch seine wilden Jahre. Als Halbstarker unternahm er eine Spritztour im BMW seines Vaters. Diesem schwor er danach, nie wieder ohne Führerschein zu fahren . . .

Er habe immer für das Proletariat einstehen wollen und sei doch nur ein Prolet gewesen. 1975 ließ er sich auf einer Party in West-Berlin Heroin andrehen und landete als „vollgedröhnter Klassenfeind“

fast in Frankfurt (Oder) statt am Main. Einen „Landgang“ von den Dreharbeiten zu „Das Boot“ im französischen La Rochelle absolvierte er volltrunken in den Uniform-Requisiten des Films. Eine Eskalation verhinderte er nur durch eine unorthodoxe Solo-Tanznummer. Dabei gröhlte er „Vive la France!“ Langweilig war sein Leben nie. Das vermittelte er dem Publikum in der Stadtbibliothek. Derzeit sucht Semmelrogge einen neuen Verleger für „Das Leben ist eine Achterbahn“.

Nachdem er zum Abschluss noch fleißig Autogramme geschrieben hatte, wurde er von seinem großen Fan Olaf Gleim mit einem Porträt überrascht: Semmelrogge in einem U-Boot auf Achterbahnschienen. „Geil“

findet er das. Martin Semmelrogge sagt eben immer, was er denkt.

Chris-Julian Beeck

Piraten Open Air Theater Grevesmühlen: Noch eine Woche bis zur Premiere - „Dann erwischen dich die Schüsse“
15.06.2013
15.06.2013