Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Drängler baut Unfall auf der A20 bei Wismar
Mecklenburg Wismar Drängler baut Unfall auf der A20 bei Wismar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 27.12.2018
Ein Drängler soll kurz vor Weihnachten auf der A20 andere Verkehrsteilnehmer von der Fahrbahn gedrängt haben. Danach baute er selbst einen Unfall. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Wismar/Bobitz

Glück im Unglück: Am vergangenen Freitag, 21. Dezember, ereignete sich ein Verkehrsunfall auf der BAB 20 zwischen den Anschlussstellen Wismar Mitte und Bobitz in Fahrtrichtung Lübeck. Das teilt nun die Polizeiinspektion Wismar mit. Ersten Erkenntnissen zufolge hatte ein 37-jähriger Mann die Kontrolle über seinen Sportwagen verloren, geriet ins Schleudern und prallte gegen die Mittelschutzplanke. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von 12000 Euro. Am Unfallort wartete zudem ein weiterer Autofahrer auf die Polizei. Der Mann erstattete eine Anzeige gegen den Sportwagenfahrer.

Dieser, so der Anzeigenerstatter, habe ihn zuvor dadurch bedrängt, dass er hinter ihm fahrend den Blinker links setzte und dazu das Fernlicht permanent betätigte. Nachdem der Mann seinen Überholvorgang abgeschlossen und sich wieder rechts eingeordnet hätte, habe der Sportwagen Gas gegeben und sich entfernt. Nur etwa zwei Kilometer später sei der weiße Sportwagen dann beschädigt auf dem Seitenstreifen gestanden. Die Polizeibeamten nahmen den Unfall und eine Anzeige wegen Nötigung auf.

mk

Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet und sicherte Spuren. Nun wird nach Zeugen gesucht.

27.12.2018
Wismar Weiteres Sportangebot in Wismar - Bogenschützen gründen neuen Verein

Mehr als 500 Kinder haben das Angebot der Wirtschaftsjunioren Schwerin und des Kreissportbundes Nordwestmecklenburg genutzt, um sich in verschiedenen Sportarten auszuprobieren.

27.12.2018

Mit 5,2 Prozent gab es in Nordwestmecklenburg einen höheren Krankenstand als im Landesdurchschnitt von Mecklenburg-Vorpommern (4,9 Prozent). Das geht aus dem DAK-Gesundheitsreport für 2017 hervor.

27.12.2018