Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Drei Jahre und zehn Monate Haft für Drogenhändler aus dem Raum Wismar
Mecklenburg Wismar

Drei Jahre und zehn Monate Haft für Drogenhändler aus dem Raum Wismar

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:30 12.02.2020
Landgericht Schwerin: Urteil gegen den 36-jährigen Armand G. wegen Drogenhandels. Quelle: Cornelius Kettler
Anzeige
Schwerin/Wismar

Wegen bandenmäßigen Drogenhandels hat das Landgericht Schwerin einen 36 Jahre alten Mann zu drei Jahren und zehn Monaten Gefängnis verurteilt. Die Richter sahen es am Mittwoch als erwiesen an, dass der Mann zusammen mit vier Komplizen im Jahr 2018 rund 80 Kilogramm Marihuana bei einem Zwischenhändler im Harz gekauft und in Wismar weiterverkauft hat. Strafmildernd wirkten sich vor allem das Geständnis des Angeklagten sowie seine Angaben zu Mittätern aus. Sie sind bereits verurteilt oder angeklagt. Die Staatsanwaltschaft hatte vier Jahre und drei Monate Haft beantragt, der Verteidiger drei Jahre und neun Monate.

Der Angeklagte, der nach eigenen Angaben studierter Wirtschaftsingenieur ist, hatte zu Beginn des Prozesses gestanden, an zwei Beschaffungsfahrten nach Osterode im Harz beteiligt gewesen zu sein. Im ersten Fall transportierte die Bande demnach 50 Kilogramm Marihuana in Koffern verstaut in einem Fernreisebus nach Wismar, da der ursprünglich angeheuerte Fahrer kurzfristig von der Tat Abstand genommen hatte. Bei einer weiteren Fahrt wurden 30 Kilogramm der Droge in einem Auto an die Ostseeküste gebracht.

Angeklagter liefert Details zu Komplizen

Die Staatsanwaltschaft hatte dem 36-jährigen zwei weitere Ankäufe über insgesamt 36 Kilogramm zur Last gelegt, die Anklage in diesen Punkten aber nicht aufrechterhalten. Ob der Mann an den Verkaufserlösen beteiligt wurde, konnte das Gericht nicht feststellen. Nach den Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft wird Marihuana in der Regel für sieben bis zehn Euro pro Gramm im Straßenverkauf abgegeben.

Das Gericht ging bei der Strafzumessung von einem sogenannten minderschweren Fall aus. Anderenfalls hätte der Angeklagte mit etwa acht Jahren Haft rechnen müssen, sagte der Vorsitzende Richter bei der Urteilsverkündung. Die Höchststrafe für bandenmäßigen Drogenhandel beträgt 15 Jahre Gefängnis. Nach seiner Festnahme lieferte der Angeklagte den Ermittlern jedoch Details zu den Taten seiner vier Komplizen, die inzwischen zu Strafen zwischen zwei Jahren Haft auf Bewährung und vier Jahren Haft verurteilt wurden. Dank der Aussagen des Angeklagten konnte laut Staatsanwaltschaft zudem der Zwischenhändler im Harz in Untersuchungshaft genommen und angeklagt werden.

Lesen Sie auch:

Von RND/dpa

Die Schwedenköpfe zählen zu den Wahrzeichen von Wismar. Zwei Exemplare aus dem Jahr 1903 zieren den Eingang am Baumhaus am Alten Hafen – normalerweise. Denn nun ist einer von ihnen weg. Der Vereinsvorsitzende des Fördervereins der Poeler Kogge erklärt warum.

12.02.2020

Die Studentin Diana Herdt aus Wismar will sich den Titel „Miss Germany 2020“ schnappen. Ihre Fans können dabei helfen, dass sich der Wunsch der 20-Jährigen erfüllt.

11.02.2020

Am Dienstag haben die Busfahrer in Nordwestmecklenburg zum vierten Mal gestreikt. Wie ist es, wenn Menschen auf den Bus angewiesen sind, dringend zum Arzt oder zur Arbeit müssen und sich zwei Taxifahrten am Tag nicht leisten können? Wir haben den Fußmarsch bei Regen und Wind getestet.

13.02.2020