Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Entscheidung über Bettensteuer vertagt
Mecklenburg Wismar Entscheidung über Bettensteuer vertagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:48 27.02.2015
Vorerst muss die Wismarer Stadtverwaltung auf die Einnahmen der Bettensteuer verzichten. Nun geht die Suche nach neuen Geldquellen weiter, ansonsten klafft ein Loch im Haushalt.
Vorerst muss die Wismarer Stadtverwaltung auf die Einnahmen der Bettensteuer verzichten. Nun geht die Suche nach neuen Geldquellen weiter, ansonsten klafft ein Loch im Haushalt. Quelle: Kerstin Kuhlmann-Schultz
Anzeige
Wismar

Die Bürgerschaft von Wismar hat sich am Donnerstagabend nicht über die Einführung einer Bettensteuer einigen können. Die Verwaltung hatte die neue Steuer vorgeschlagen. Die Politik diskutierte die Einführung, doch auf Vorschlag der CDU wurde das Thema auf März vertagt.

Hotelgäste sollten ab April einen Aufschlag von fünf Prozent auf den Zimmerpreis zahlen, der in die Stadtkasse fließt. Laut Bürgermeister Thomas Beyer (SPD) bleibt der Hansestadt angesichts leerer Kassen keine andere Möglichkeit, als die Steuer zu erheben. Im Haushalt für 2015 klafft ein Loch von fünf Millionen Euro.

Die „Übernachtungssteuer“, so die offizielle Bezeichnung, sollte dieses Jahr 117 000 Euro einbringen und 343 000 Euro im kommenden Jahr. Der Hotel- und Gaststättenverband Dehoga hatte vehement dagegen angekämpft. Die Hoteliers warnten vor sinkender Wettbewerbsfähigkeit ihrer Branche im Vergleich zum Umland und anderen Städten sowie über zusätzlichen Bürokratiaufwand.



OZ