Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar MVs erste inklusive Kita eröffnet in Wismar
Mecklenburg Wismar MVs erste inklusive Kita eröffnet in Wismar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 30.08.2019
Tristan (2) war zur Eingewöhnung in der Krippe und fühlt sich mit Erzieherin Franziska Gabler sichtlich wohl. Quelle: Nicole Hollatz
Anzeige
Wismar

In Wismar eröffnet am Montag die erste inklusive Kita in Mecklenburg-Vorpommern. „Wir sehen Inklusion als Prozess der konsequenten und notwendigen Weiterentwicklung integrativer Kindertagesstätten“, erklärt Thilo Werfel, einer der beiden Geschäftsführer der Wismarer Werkstätten GmbH. Die gemeinnützige Einrichtung für Menschen mit Behinderung ist Träger der Kita. Für das Unternehmen ist es die erste Kita in Wismar.

Noch ist nicht alles fertig. Am Montag kommen die ersten Kinder in den Kindergarten „Bunte Stifte“ und dürfen sich auf tolle Räume und ein starkes Team freuen.

Staunende Kinder- und Elternaugen

Die ersten Kinder und ihre Eltern waren schon zum Schnuppern und Eingewöhnen da. „Die Eltern sind begeistert und die Kinder sowieso“, dankt Kita-Leiterin Tessa Borchers dem Team und den Handwerkern. Ihr Team war von Anfang an in die Planungen involviert und hatte Mitspracherecht. Das Ergebnis ist wegweisend.

„Da kommt noch eine große Hängeschaukel ran, wie ein Nest für die Krippenkinder“, erzählt Erzieherin Sabine Großkreutz. Jede Gruppe hat drei Räume: zum Entspannen und Schlafen, Spielen und Toben sowie Essen. „Jede Gruppe hat eine eigene Küche mit Kühlschrank“, führt sie weiter durch die Räume.

Sport- und Bewegungszimmer, Kinderküche, Bastelzimmer mit Werkbank und viel Platz für kleine Künstler und große Kunst, Kuschelecken, Bauecken und viel pädagogisch wertvolles Holzspielzeug zum Lernen und Begreifen – die lichtdurchfluteten Räume und die vielen schönen Details lassen staunen.

Sprache, Bewegung und Inklusion

„Hauptaugenmerk legen wir auf Sprache und Bewegung“, erzählt Tessa Borchers weiter. „Das sind die Schlüsselkompetenzen der kindlichen Entwicklung.“ Bewegungs- und spielerische Turnangebote sind Teil des Kitakonzeptes, für eine zusätzliche sprachliche Förderung ist Logopädin Sabine Meyer-Hinrichs Teil des multiprofessionellen Teams aus Erzieherinnen, Heilerziehungspflegerinnen und einer Fachkraft mit Pflegekompetenz.

Der Personalschlüssel ist ein Traum vieler Eltern: Im Kindergarten kümmern sich zwei Fachkräfte um maximal 15 Kinder pro Gruppe, im Krippenbereich sind es 12 Kinder.

Der Kindergarten ist rollstuhlgerecht inklusive Fahrstuhl. „Im Außenbereich werden wir einen Kunststoffbelag nutzen, der motorisch beeinträchtigten Kindern Sicherheit gibt“, erklärt Thilo Werfel.

Inklusion für Kinder und Erwachsene

Barrieren und Berührungsängste abbauen, Erfahrungsräume für alle Kinder schaffen und die Vielfalt stärken: Die Kita „Bunte Stifte“ soll mit ihrem Konzept und dem Team den Raum zum Wachsen im Kleinen und im Großen bieten. Kinder mit Behinderungen, verschiedenen Hautfarben, aus verschiedenen wirtschaftlichen und sozialen Schichten, Kulturkreisen und religiösen Hintergründen sind gleichermaßen willkommen.

Ein Miteinander beim Leben, Spielen und Lachen, in dem die Verschiedenartigkeit der Kinder kein Thema ist. „Es ist normal, verschieden zu sein“, zitiert Thilo Werfel einen der Leitgedanken der Lebenshilfe. So verschieden wie die bunten Stifte, die zusammen ein schönes Bild ergeben und dem Kindergarten seinen Namen.

Er weiß, wenn Kinder den Inklusionsgedanken frühzeitig lernen und erleben dürfen, werden sie keine Berührungsängste gegenüber Menschen mit Behinderungen aufbauen, werden nicht mobben oder hänseln, nur weil jemand „anders“ ist. Eine wichtige Erfahrung auch für die späteren Erwachsenen.

Die Inklusion wird auf Personalebene weitergelebt. Vier Mitarbeiter aus den Wismarer Werkstätten werden im Hauswirtschaftsbereich den Erzieherinnen den Rücken freihalten, damit die sich auf die pädagogische Arbeit konzentrieren können. Das Mittag kommt aus der „Möwe“, in der auch psychisch erkrankte Menschen arbeiten.

Eineinhalb Jahre Bauzeit

Im Frühjahr 2016 beteiligte sich die Wismarer Werkstätten GmbH an einer Kita-Ausschreibung der Hansestadt und gewann mit ihrem pädagogischen und baulichen Konzept.

Nicht mal eineinhalb Jahre sind seit den ersten Erd- und Erschließungsarbeiten im März 2018 auf dem Grundstück in der Turmstraße vergangen. Auf dem ehemaligen Sandparkplatz ist das moderne Gebäude aus Backstein, Glas und Holz entstanden. Die bodentiefen Fenster lassen viel Licht in die Räume.

Hartmut Bunge, ebenfalls Geschäftsführer der Wismarer Werkstätten: „Der Neubau wird gut 4,5 Millionen Euro kosten, 1,6 Millionen kamen aus Städtebaufördermitteln. Über 1,5 Millionen haben wir einen Kredit aufgenommen, der Rest kommt aus Eigenmitteln.“

Mit Pfahlgründung und umfangreichen Bodenuntersuchungen wurde das Bauvorhaben teurer als geplant. „Unser Dank gilt den bauausführenden Firmen für ihre Termintreue, der Hansestadt Wismar und dem Landkreis, die uns sehr unterstützt haben“, so Thilo Werfel.

Die Krippenplätze sind sehr stark nachgefragt, im Kindergarten gibt es noch freie Kapazitäten. Kontakt: Inklusive Kindertagesstätte „Bunte Stifte“, Tessa Borchers (Leitung), Turmstraße 30, 23966 Wismar, Telefon: 03841 / 2259415, Mail: T.Borchers@wismarer-werkstaetten-gmbh.de

Mehr lesen:

Bunte Stifte ziehen an den Altstadtrand

Fördermittel für die Kita

Wir – mitten in der Gesellschaft

Wismarer Werkstätten übernehmen Hellmonds-Werke

Aktionstag für Menschen mit Behinderung

Von Nicole Hollatz

Die zehnjährige Klara ist unheilbar krank. Sie sitzt im Rollstuhl. Doch ihre Schule in Neuburg (Landkreis Nordwestmecklenburg) ist nicht barrierefrei. Dank vieler Spender und der Unterstützung der Landesregierung in Schwerin wird sich das jetzt sehr schnell ändern.

30.08.2019

Auf der Autobahn 14 hat sich nur einige Stunden nach einem Lkw-Unfall erneut ein Unfall an gleicher Stelle ereignet. Ein weiterer Lastwagen ist gegen einen Sicherungsanhänger gefahren.

30.08.2019

Einblicke in Gutshäuser, historische Speicher und Kirchen sind am Sonntag, 8. September, möglich. Das Besondere: Einige Denkmäler werden derzeit saniert und Besucher bekommen die Möglichkeit, hinter die Kulissen zu schauen, beispielsweise beim Speicher in Dassow oder den Villen in Heiligendamm.

30.08.2019