Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Ferien- und Wohnhäuser in trauter Eintracht
Mecklenburg Wismar Ferien- und Wohnhäuser in trauter Eintracht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 27.03.2018
An der Ringstraße in Nakenstorf, Ortsteil der Gemeinde Zurow, sollen neben Ferien- auch Wohnhäuser gebaut werden dürfen, haben die Gemeindevertreter beschlossen. Dafür wird ein neuer Bebauungsplan aufgestellt. Quelle: Sylvia Kartheuser
Anzeige
Zurow

An der Ringstraße in Nakenstorf ist bisher nur der Bau von Ferienhäusern erlaubt. Doch schon bald sollen dort auch  Wohnhäuser gebaut werden dürfen. Die Gemeindevertreter von Zurow haben den Entwurf und die Auslegung eines neuen Bebauungsplans für den Ortsteil einstimmig beschlossen. „Durch die Änderung im Baugesetzbuch ist jetzt das Nebeneinander von Wohn- und Ferienhausbebauung möglich“, sagt Lars Fricke, Planer im Büro Stadt- und Regionalplanung Wismar.

An der Ringstraße in Nakenstorf, einem Ortsteil der Gemeinde Zurow, sollen demnächst auch Wohnhäuser gebaut werden dürfen. Die Gemeindevertreter haben den Entwurf eines neuen Bebauungsplans beschlossen. Bisher sind dort nur Ferienhäuser erlaubt.

8000 Quadratmeter für 20 Ferienhäuser

Die alten Vorgaben stammen aus dem vorhabenbezogenen Bebauungsplan von 2009. Damals wollte der Investor aus Wismar auf der etwas mehr als 8000 Quadratmeter großen Fläche 20 Ferienhäuser bauen. Dafür ließ er das seit der Wende brachliegende Ferienobjekt eines Berliner Betriebes für Schiffsreparaturen abreißen. „Die Erwartungen an den Verkauf von Grundstücken für Ferienhäuser haben sich aber nicht erfüllt“, sagt der Planer. Bis jetzt wurden nur sechs Grundstücke bebaut. Allerdings gibt es Nachfragen nach Wohnhäusern in dem Bereich.

Anzeige

Fläche zum Sondergebiet erklärt

Der neue Bebauungsplan hat darum nicht mehr die Zweckbestimmung „Ferienhausgebiet“, sondern heißt „Sondergebiet Wohn- und Feriensiedlung am Neuklostersee/Nakenstorf“. „Dann kann sich keiner, der dort ein Wohnhaus baut, über den Lärm von Feriengästen beschweren. Er hat ja gewusst, worauf er sich einlässt“, sagt Bürgermeister Eckhardt Stelbrink (Die Linke). Nun werden auf dem restlichen Gelände aber keine 14 Wohnhäuser entstehen. Dafür reicht die Fläche nicht. „Die Größe der Grundstücke wird an die jeweiligen Vorhaben angepasst“, versichert Lars Fricke. Für Wohnhäuser soll sie zwischen 600 und 900 Quadratmeter betragen. Der neue Bebauungsplan sieht vor, dass in Einzelhäusern maximal zwei Wohnungen möglich sind, in Doppelhäusern je eine Wohnung pro Haushälfte.

Ideal für gemischte Nutzung

Zurows Gemeindevertreter sind sich einig: gerade das Gebiet an der Ringstraße bietet sich für die gemischte Nutzung an. „Zumal die Ringstraße fast fertig ist und die Grundstücke erschlossen sind“, sagt Klaus-Dieter Dorin (parteilos), der selbst in Nakenstorf wohnt. Fritz Schulz von der Wählergemeinschaft erinnert sich daran, „dass wir 2009 bei dem Bebauungsplan Probleme mit dem Löschwasser hatten“. Das sei geklärt, das Löschwasser komme aus dem Neuklostersee, erwidert Dorin. Die mittlere Entfernung zu den Häusern würde 150 Meter betragen.

Feuerwehren tauschen Einsatzgebiete

Die Feuerwehren hätten auf Amtsebene übrigens einen Tausch bei den Einsatzgebieten vorgenommen, erklärt Gemeindevertreter Rainer Müller, der auch stellvertretender Wehrführer im Amt Neukloster-Warin ist. Da Nakenstorf näher an Neukloster läge, würde die freiwillige Feuerwehr der Stadt den Zurower Ortsteil mit betreuen. „Wir aus Zurow übernehmen von Neukloster dafür Ravensruh“, sagt Rainer Müller. Diese Änderungen sind für Planer Lars Fricke doch so gravierend, „dass wir die Punkte im Bebauungsplan zur Löschwasserversorgung aktualisieren müssen“. Anschließend soll der Entwurf ausgelegt werden.

Für den B-Plan reicht das verkürzte Verfahren

Da der Bebauungsplan der Innenentwicklung einer Ortslage dient, für die es schon einen B-Plan gab, reicht das beschleunigte und kürzere Verfahren. „Das heißt, wir müssen den Plan nur einmal auslegen und brauchen keinen Vorentwurf“, beschreibt Lars Fricke das Prozedere. Während der Auslegung können Einwohner, Behörden und Versorgungsunternehmen ihre Anregungen und Bedenken melden. Diese werden, wenn sie wichtig sind, in den Plan eingearbeitet und er wird als Satzung beschlossen. Sobald die Satzung veröffentlicht ist, können Einfamilienhäuser an der Ringstraße in Nakenstorf gebaut werden.

Kartheuser Sylvia

Mehr zum Thema

Gemeindevertreter streiten über mögliche Abschaffung der Gebühren. Gefasster Beschluss ist möglicherweise rechtswidrig.

24.03.2018

Ein neues Gesetz will Hausbewohner vor Radon schützen. Das radioaktive Gas kann Lungenkrebs auslösen. Es kann aus dem Boden ins Gebäude eindringen. Eigentümer können bei Neubauten vorsorgen. Im Bestand lässt sich die Konzentration mit Hilfe der Technik senken.

26.03.2018

Parkett und Laminat lassen sich einfach verlegen - trotzdem hat auch diese Arbeit für Heimwerker ihre Tücken. So muss ein schiefer Boden ausgeglichen werden. Auch Bewegungsfugen muss man zwingend mit einplanen.

26.03.2018