Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Feuerwehren alarmiert: Das Löschwasser ist knapp
Mecklenburg Wismar Feuerwehren alarmiert: Das Löschwasser ist knapp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 23.01.2017
Zum Löschen braucht die Feuerwehr Wasser - das nicht immer vorhanden ist. Quelle: Susan Ebel
Anzeige
Gägelow/Schwerin

Keine Hydranten, zu wenig Wasserdruck und zugewachsene Löschteiche: Feuerwehren in den ländlichen Gebieten von Mecklenburg-Vorpommern klagen über die unzureichende Versorgung mit Löschwasser. „In mehr als 50 Prozent unserer Gemeinden ist der Grundschutz nicht gegeben“, sagt Mayk Tessin, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes im Landkreis Rostock. Grundschutz heißt, dass im Umkreis von 300 Metern eines Gebäudes über zwei Stunden lang genügend Löschwasser vorhanden sein muss.

In Gägelow bei Wismar ist der Grundschutz nach Einschätzung von Hubert Klüßendorf, Wehrführer der ortsansässigen Freiwilligen Feuerwehr, definitiv nicht erfüllt. „Wir hatten schon Einsätze, bei denen nur wenige Minuten nach Beginn des Löschvorgangs kein Wasser mehr aus den Hydranten kam.“

Anzeige

Axel Büssem

Mehr zum Thema

In der Greifswalder Loefflerstraße wurden am Dienstag Brandschützer probehalber aus der Tiefe des städtischen Kanalsystems geboren.

18.01.2017

Die Gemeinde Damshagen in Nordwestmecklenburg konnte ihre ehrenamtlichen Brandschützer wieder einsatzbereit melden. Seit 2012 musste die Wehr neu aufgebaut werden und durfte nicht ausrücken. 24 aktive Männer und Frauen stehen bereit.

18.01.2017

Knapp vier Jahre war die Wehr abgemeldet / 24 Aktive stehen jetzt für Einsätze bereit

19.01.2017
23.01.2017