Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Fußball-WM: Fieberkurve steigt bei Fans
Mecklenburg Wismar Fußball-WM: Fieberkurve steigt bei Fans
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 27.11.2015
Anzeige
Wismar

Das WM-Fieber grassiert: Fahnen, Deutschland-Trikots, geschmückte Autos gehören zum Alltagsbild, Public Viewing ist in. Auch in Wismar und in den umliegenden Gemeinden steht die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien hoch im Kurs.

„Na klar gucke ich alle Spiele. Die Stimmung bei der WM ist großartig. Gegen Frankreich gewinnen wir 2:0“, ist Andreas Knothe überzeugt. Der Stadionsprecher von Anker Wismar fliegt am Freitag in die Türkei. Er geht davon aus, dass er an der Mittelmeerküste von Antalya mit vielen anderen Landsleuten den deutschen WM-Sieg am 13. Juli bejubeln kann.

Anzeige

Doch dazu muss am Freitag (Anstoß 18 Uhr) erst mal Frankreich bezwungen werden. Wolfgang Virtel lässt sich den Knaller natürlich nicht entgehen. Das Spiel schaut er sich trotz des Kreissporttages im Wismarer Zeughaus an. „Wenn die Deutschen spielen, bin ich selbstverständlich immer dabei. Aber auch andere Spiele interessieren mich“, sagt der Sportlehrer (59) vom Gymnasium in Dorf Mecklenburg, der seit 30 Jahren Vorsitzender des Mecklenburger Sportvereins ist.

Kaum jemand kann sich in diesen Tagen dem schwarz-rot-goldenen Rausch entziehen. Wirft man nur einen Blick auf die Straßen oder in die Geschäfte, so wird schnell klar: König Fußball regiert die Welt. „Das Geschäft mit WM-Artikeln läuft richtig gut. Gerade die Deutschland-Trikots sind stark gefragt. Aber auch die kleinen Sachen wie Tröten, Fahnen und Schminke werden gerne gekauft“, sagt der scheidende Karstadt-Filialleiter Dennis Heitbreder.

Auch bei Sport Martens verkaufen sich die Trikots und Trainingsbälle sehr gut – ganz besonders vor den Deutschland-Spielen. Ähnlich ist es bei Sport Duwe in Wismar. Die Deutschland-Trikots in den Farben Weiß und Rot-Schwarz erweisen sich als Renner, sagt Diana Sperling. Sie tippt ein 2:1 für Deutschland und glaubt an den Finaleinzug.

 



Heiko Hoffmann