Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Gesunkener Fischkutter zieht in Werft um
Mecklenburg Wismar Gesunkener Fischkutter zieht in Werft um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:27 08.11.2018
Der Fischkutter wird von einem Schlepper nach Arnis (Schleswig-Holstein) in die Werft gebracht. Quelle: Christin Tute
Anzeige
Wismar

Das Boot von Frank Gustävel wird in die Werft nach Arnis (Schleswig-Holstein) gebracht, um dort repariert zu werden. Der Fischkutter war am 24. Oktober aus weiterhin ungeklärten Gründen gesunken. Das Gutachten wird noch bearbeitet. Taucher hatten nach der Ursache geforscht. Der Besitzer vermutete ein Leck, das möglicherweise durch einen Baumstamm geschlagen wurde.

Ein Kran musste dann ganz langsam das gesunkene Verkaufsboot heben. Nach anderthalb Wochen waren die Arbeiten endlich abgeschlossen. Das Team der Tai Tech GmbH musste vorsichtig und langsam vorgehen, damit das 70 Jahre alte Boot „Jas von Mund“ nicht bricht.

Anzeige

Boot soll mit Wagen aus dem Wasser geholt werden

Nun soll es in der Werft in Arnis, eine Stadt auf der Halbinsel in der Schlei, repariert werden. Dies sei die einzige verfügbare Werft, die das nötige Equipment habe, erklärt Frank Gustävel. „Wir wollen es nicht ganz heben, da es dabei Schaden nehmen könnte“, sagt der Bootsbesitzer. Denn dabei würde es an Seilen aufgehangen. Die Last, die dadurch auf das Boot wirken würde, sei zu groß und es könnte brechen. Stattdessen wird es auf einem Wagen aus dem Wasser gezogen. „Das Wetter spielt mit, beste Bedingungen“, so Gustävel.

Provisorische Abdichtungen und Markierungen

Für die Reise dorthin wurden einige provisorische Abdichtungen vorgenommen. Außerdem hat der Fischkutter am Bug zwei Markierungen bekommen. Diese zeigen an, wie tief das Boot im Wasser eintauchen darf, ohne dass Wasser eindringt. „Wir hatten auch einige Druckstellen vom Grund gehabt“, sagt Frank Gustävel.

Zur Saison wieder am Start

Die Reparatur wird noch einige Zeit dauern. Ein paar Tage muss es in der Werft liegen, falls Gutachter noch nachforschen müssen. „Zum Saisonstart im März oder April wollen wir wieder hier sein“, erklärt Gustävel. Er hofft, dass es mit der „Jas von Mund“ sein wird. Aber auch wenn diese noch nicht repariert sei, werde er dort sein. Dann eben mit einem anderen Boot.

Christin Tute

Wismar Feueralarm in Jürgenshagen - Stroh im Garagendach brennt
08.11.2018