Hohen Viecheln - Hohen Viechelner Vereine sollen weiter gefördert werden – OZ - Ostsee-Zeitung
Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Hohen Viechelner Vereine sollen weiter gefördert werden
Mecklenburg Wismar Hohen Viechelner Vereine sollen weiter gefördert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 25.06.2014
Die Gemeindevertreter von Hohen Viecheln (von links): Ronny Schwarz, Michael Lange, Lothar Glöde, Reiner Völter, Michaela Hinz, Rando Sloboda, Maria-Elisabeth Fromm, Bert Malzahn und Michael Zucker.
Die Gemeindevertreter von Hohen Viecheln (von links): Ronny Schwarz, Michael Lange, Lothar Glöde, Reiner Völter, Michaela Hinz, Rando Sloboda, Maria-Elisabeth Fromm, Bert Malzahn und Michael Zucker. Quelle: Frank Peter Reichelt
Anzeige
Hohen Viecheln

Die konstituierende Sitzung haben die neu gewählten Gemeindevertreter von Hohen Viecheln zügig über die Bühne gebracht. Bert Malzahn übernahm die Ernennung des alten und neuen Bürgermeisters Lothar Glöde (Liste SPD). Das Gemeindeoberhaupt dankte vor allem den Wahlhelfern. Es sei nicht immer ganz einfach, die Wahlen ehrenamtlich abzusichern, aber letztlich habe alles geklappt.

„Die Aufgaben werden nicht weniger. Es ist bekannt, dass die Rücklagen in zwei oder drei Jahren aufgebraucht sind, dann müssen wir an Kredite oder an das Tafelsilber ran“, sagte Glöde und stellte klar: „Wir wollen das Leben im Dorf erhalten und Vereine weiter fördern.“

Bert Malzahn wurde zum ersten stellvertretenden Bürgermeister gewählt, Maria-Elisabeth Fromm ist die neue zweite Stellvertreterin. Alle Wahldurchgänge wurden offen und einstimmig vollzogen. Im Hauptausschuss werden neben dem Bürgermeister Bert Malzahn, Michaela Hinz, Reiner Völter und Rando Sloboda aktiv sein. Auch der Ausschuss für Schule, Jugend, Kultur, Sport und Soziales wurde gewählt. Maria-Elisabeth Fromm, Michaela Hinz, Bert Malzahn und Reiner Völter arbeiten gemeinsam mit den sachkundigen Einwohnern Ariane Asmussen, Sabine Völter und Jens Pfahl, der sich erst kurzfristig für diese ehrenamtliche Tätigkeit entschieden hat. Dem Ausschuss für Bau, Verkehr, Gemeindeentwicklung und Umwelt steht Michael Lange vor. Er fragte nach dem Neubau der Brücke am ehemaligen Aalfang: „Kommen die Einwohner trotz der Baumaßnahmen da rüber oder ist der Weg dann gesperrt?“ Mitte September sollen die Arbeiten beginnen und dann zügig beendet werden, ein enges Baufenster zwar, aber der Bürgermeister strahlte Optimismus aus. Im Bauausschuss werden Ronny Schwarz, Rando Sloboda, Michael Zucker und die sachkundigen Einwohner Andreas Friede, Detlef Gutsch und Dr. Philipp Aldinger mitarbeiten.

Die Vertretung im Kommunalen Anteilseignerverband Ostseeküste der E.DIS AG übernimmt Eckhard Rohde, an der Verbandsversammlung des Wasser- und Bodenverbandes „Wallensteingraben - Küste“ nimmt der Bürgermeister auch in dieser Wahlperiode teil.

Was hat die Gemeinde noch vor? Der Bürgermeister benannte die nächsten Aufgaben, von denen wohl einige auch harte Nüsse werden könnten. „Der Wegeplan muss erstellt werden, die Uferzone ist bereits vermessen. Und was machen wir mit dem Bolzplatz, da spielt kaum noch jemand drauf?“ Ideen sammelt die Gemeindevertretung erst mal fürs Gemeindehaus. Es geht um die Frage, ob es um- oder neu gebaut werden soll.

Auf jeden Fall muss die Grünflächenpflege in den Ortsteilen verbessert werden. „Die wachsen zu, zwei Mal mähen im Jahr reicht nicht“, kritisierte der Bauausschuss-Vorsitzende Michael Lange. Und schon begann die Arbeit in den Ausschüssen der Gemeinde.



Frank Peter Reichelt