Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Hunderte Narren feiern Party in Neukloster
Mecklenburg Wismar Hunderte Narren feiern Party in Neukloster
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 03.03.2019
Die Jugendlichen des UNCC gehen auf musikalische Zeitreise. Quelle: Kerstin Schröder
Anzeige
Neukloster

„Am Aschermittwoch ist alles vorbei.“ So heißt nicht nur ein Karnevalslied von Jupp Schmitz und Hans Jonen aus dem Jahr 1953, sondern ist für die Narren in wenigen Tagen auch traurige Realität. Dann ist die närrische Zeit nämlich wieder vorbei und die Kostüme werden zurück in den Schrank gehängt bis zur nächsten Faschingssaison. Doch kurz vor Party-Schluss haben die Neuklosteraner noch einmal richtig Party gemacht – am Sonnabend mit allen, die bis weit nach Mitternacht tanzen wollten. Und am Sonntag vor allem mit den Senioren der Stadt.

So war der Fasching in Neukloster

Schon bevor die große Show am Sonnabendabend überhaupt angefangen hat, sind die Neuklosteraner in Faschingslaune gewesen. Kostümiert und singend sind einige von ihnen durch die Straßen bis zur Stadthalle gezogen, wo die Party um 20.11 Uhr losging – natürlich mit den Schlachtruf „Klaasbach, sauf aus!“ Den haben nicht nur die Mitglieder des Uneigennützigen Neuklosteraner Carneval Club (UNCC) lauthals gerufen, sondern auch die Hunderten Gäste, die sich um die Tanzfläche herum versammelt hatten. Auf der führten die Jecken ihr Programm auf. Unter dem Motto: „Kinder, wie die Zeit vergeht!“ schauten sie auch auf die 800-jährige Geschichte der Stadt Neukloster zurück, die das Jubiläum 2019 groß aufzieht. Dafür sind Nonnen in den Saal gekommen, denn die sind früher im Klosten Sonnenkamp zuhause gewesen. Die Ordensschwestern des UNCC entpuppten sich allerdings als Männer, als sie plötzlich ihre Kutten fallen ließen und als Ballett-Tänzerinnen im rosa und weißen Tütü den Saal zum Kreischen brachten.

Überhaupt haben die Neuklosteraner bei ihrer Zeitreise vor allem auf Musik und Tanz gesetzt. Denn wer den richtigen Rhythmus auswählt, hat die Gäste sofort auf seiner Seite, so die sympathische Moderatorin des Abends. Und Recht hat sie behalten. Vor allem die peppigen Stücke haben die Zuschauer von den Stühlen gerissen und zum Mitklatschen animiert. Denn jeder kennt schließlich die Lieder von ABBA, Modern Talking und die Blues Brothers – natürlich auch der Elferrat. Die Würdenträger des Vereins saßen gemeinsam zusammen und sprangen fast bei jedem Showteil von ihren Hockern auf, um mitzuklatschten und mitzusingen. Auch die Funkengarde feuerten sie an. Die Tänzerinnen in den glitzernden Uniformen waren nicht nur optisch nett anzuschauen, sondern begeisterten auch mit Akrobatik, Überschlägen und Spagat. Die jüngsten Jecken hingegen kamen mit leuchtenden Händen in die dunkle Halle und stimmten Peter Maffays „Ich wollte nie erwachsen sein“ an.

Nach gut anderthalb Stunde kurzweiliger Unterhaltung wunderten sich die Gäste: „Kinder, wie die Zeit vergeht“. Die Show war vorbei. Nicht aber die Party, die Gäste tanzten und tanzten – bis weit nach Mitternacht. Kurz vor Schluss des offiziellen Programms wurden noch einige langjährige Mitstreiter des UNCC geehrt, unter anderem Bürgermeister Frank Meier für 20 Jahre Mitgliedschaft.

Kerstin Schröder

Sechs Teams aus vier Schulen in Mecklenburg-Vorpommern haben in Wismar um den Landesmeister-Titel gekämpft – mit Mini-Rennwagen beim Nordmetall Cup 2019.

03.03.2019

Die Wismarer Bürgerschaft hat eine Reihe von Beschlüssen gefasst. So wird es einige Änderungen bei Parkplatztarifen geben. Der Bürgermeister soll zudem prüfen, wie die Tafel unterstützt werden kann.

02.03.2019
Wismar Nach Angriff auf Frau in Wismar - Zweite Chance für gefährliche Hunde?

„Das sind keine Beißer, das sind keine Kampfhunde, sondern Familienhunde!“, betont die Besitzerin von zwei Vierbeinern. Trotzdem haben die Tiere in einer Ausnahmesituation eine Frau gebissen. Die Besitzerin kämpft und prozessiert für die Rückgabe.

02.03.2019