Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Im Baumhaus schlägt das maritime Herz von Wismar
Mecklenburg Wismar Im Baumhaus schlägt das maritime Herz von Wismar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 08.04.2019
Koggen-Vereinsmitglied Otto Stoye übernahm am Freitag die Wache am Baumhaus. Quelle: Heiko Hoffmann
Wismar

Das kleinste Haus am Alten Hafen kommt groß raus: Im Baumhaus öffnete das maritime Traditionszentrum von Wismar. Drei Fördervereine sind unter einem Dach: Poeler Kogge „Wissemara“, Lotsenschoner „Atalanta“ und Fischkutter „Marlen“. Besucher können in dem geschichtsträchtigen Haus die Ausflüge buchen.

Maritimes Traditionszentrum mit Dauerausstellung
Haben allen Grund zur Freude (v. l.): Dietrich Goertz (Vorsitzender des Fördervereins „Marlen“), Koggen-Vereinsmitglied Otto Stoye, Reinhart Kny (Vorsitzender des Fördervereins „Poeler Kogge“), Ausstellungsleiterin Sylvia König und Peter Schurbaum (Vorsitzender des Fördervereins „Atalanta“). Quelle: Heiko Hoffmann

Das Sahnehäubchen ist eine Dauerausstellung. Ein Rundgang führt die Besucher durch die drei Räume „Hanse“, „Kogge, Schoner, Kutter“ sowie „Schiffbau in Wismar“. Außerdem gibt es für Kinder ein Spielzimmer. „Wir wollen hier das maritime Erbe von Wismar bewahren“, sagt Ausstellungsleiterin Sylvia König. Sie ist Mitglied im Koggenverein und führt Gäste kurzweilig durch die Ausstellung.

Voll des Lobes war nach der ersten Führung Wismars langjährige Bürgermeisterin Rosemarie Wilcken: „Das Baumhaus ist ein ganz wichtiger Punkt in der Stadt. Ich bin total dankbar, dass es drei Vereine übernommen haben. Das Baumhaus mit dieser Ausstellung ist ein großartiges Geschenk an die Stadt.“

Drei Vereine mit über 600 Mitgliedern

Die drei Vereine zählen zusammen über 600 Mitglieder. Einer, der sich wie viele andere stark engagiert hat, ist Otto Stoye. Er übernahm am Eröffnungstag in Uniform die Wache. Außerdem prägt seine künstlerische Handschrift die Ausstellung. Stoye hat große Wandbilder entworfen und Figuren gestaltet. Demnächst wird er ein Atelier im Obergeschoss öffnen.

Die „Atalanta“ geht am Sonntag auf Probefahrt, die Poeler Kogge absolviert am 13./14. April einen Trainingstörn. Die Saison steht also unmittelbar bevor. Noch einige Zeit gearbeitet wird am Fischkutter. Als viertes Schiff unter dem Dach des Baumhauses laufen Verhandlungen für den Schlepper „Bösch“.

Im Raum „Hanse“ werden Wismars Anfänge erzählt, hier der Kaufmann Asmus Lembke (l.) und der Schiffer Hinrich Hinrichsen. Quelle: Heiko Hoffmann

Für Reinhart Kny, Vorsitzender des Fördervereins „Poeler Kogge“, ist wichtig, dass sich die Vereine mit dem Baumhaus „für die Zukunft aufstellen“. Er dankte allen Beteiligten und meinte: „Mit dem maritimen Zentrum unterbreiten wir ein Angebot für alle Generationen, für Wismarer ebenso wie für Gäste der Stadt.“ Für Vize-Bürgermeister Michael Berkhahn (CDU) sind die drei Vereine Repräsentanten der Stadt. Das Baumhaus sei in guten Händen. Tourismus-Amtsleiter Norbert Huschner meinte anerkennend: „Ich bin begeistert, wie die Vereine das hinbekommen haben.“

Die Stadt hat dem Koggenverein das Haus über ein 66-jähriges Erbbaurecht zur Verfügung gestellt. Außerdem unterstützt die Stadt die Ausstellung im Rahmen der Kulturförderung mit jeweils 5000 Euro für die drei Fördervereine.

Woher der Name Baumhaus?

„Das Baumhaus mit dieser Ausstellung ist ein großartiges Geschenk an die Stadt.“ Rosemarie Wilcken, Bürgermeisterin Wismars von 1990 bis 2010 Quelle: Heiko Hoffmann

An dem Gebäude, Mitte des 18. Jahrhunderts erbaut, ist Wismars höchster Hochwasserstand aus dem Jahr 1872 mit 3,06 Meter über Normal angegeben. Das Baumhaus war einst Sitz des „Bohmschlüters“. Früher wurde von hier aus der Hafen in der Nacht oder zur Gefahrenabwehr verschlossen. Dazu wurde von den Bohmschlütern eine Kette vor die Hafeneinfahrt gezogen, so dass unerlaubten Schiffen das Anlegen im Hafen verwehrt wurde. Die Bohmschlüter waren im Baumhaus untergebracht, daher stammt der Name Baumhaus.

Später war es Sitz des Hafenmeisters. Hier befanden sich Hafenbehörde, Lotsenstation und Seefahrtsamt. Mehrere Jahre wurde das Erdgeschoss für Ausstellungen genutzt. Baulich war das Gebäude stark verschlissen. Die Vereine haben mit viel Engagement in kurzer Zeit eine neue Attraktion geschaffen.

Öffnungszeiten und Eintritt

Am Sonnabend, 6. April, ist das Baumhaus am Alten Hafen ab 12 Uhr geöffnet.

Regulär öffnet das Baumhaus bis Oktober täglich von 11 bis 17 Uhr.

Zwei Euro zahlen Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahren für die Dauerausstellung. Kinder von 5 bis 15 Jahren sind mit einem Euro dabei, alle jüngeren Kinder haben freien Zutritt.

Gruppen von maximal 15 Personen, die Führungen anmelden wollen: Tel.0 38 41/ 30 43 11.

Heiko Hoffmann

Die Täter wollen angeblichen Wasserschaden beseitigen und verschwinden mit 200 Euro.

08.04.2019

Der Mann musste in der Nähe von Neuburg einem entgegenkommenden Pkw ausweichen und stürzte.

08.04.2019

Ohrenbetäubender Lärm ist am Montagnachmittag über Wismars Innenstadt zu hören. Hier erfahrt ihr, warum das so ist.

08.04.2019