Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar „Poeler Sprotten“ feiern ihr Drachenboot
Mecklenburg Wismar „Poeler Sprotten“ feiern ihr Drachenboot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:32 14.07.2019
Das mit Blumen, Obst und Gemüse geschmückte Drachenboot der „Poeler Sprotten“ wurde auf „Inselsturm“ getauft. Quelle: Haike Werfel
Kirchdorf

Die „Poeler Sprotten“ sorgen für Aufsehen beim Hafen- und Fischerfest am Sonnabend. Mit ihrer neuen Errungenschaft, einem 12,50 Meter langen Drachenboot, sind die Paddler vom Poeler Sportverein in den Kirchdorfer Hafen gekommen. Vor großer Zuschauerkulisse zelebrieren sie eine aufwendige Taufzeremonie. Angelehnt an die asiatische Tradition, weil das besonders lange, offene Paddelboot ursprünglich aus China stammt.

Dort schreibt man auf Geldscheine seine Wünsche, spießt sie auf und verbrennt sie. In Kirchdorf sind es natürlich Kopien voller Wünsche der Poeler Paddler. Sie fackeln das aufgespießte Papier ab und reiben mit der Asche das mit Blumen, Obst und Gemüse geschmückte Paddelboot ein. „Damit unsere Wünsche in Erfüllung gehen“, erklärt Ines Griesberg, Abteilungsleiterin Drachenboot beim Poeler SV, dem Publikum. Damit das Boot immer den Kurs hält, malt der Poeler Künstler Joachim Rozal dem Drachenkopf noch Augen an. Dann fällt das Tuch und enthüllt unter dem Applaus der Zuschauer den Namen des Bootes: Inselsturm.

Dank an Sponsoren

Zuvor haben Torsten Paetzold als Vereinsvorsitzender des Poeler SV als auch Bürgermeisterin Gabriele Richter – die übrigens mit zur Paddelcrew gehört – dem Geldgeber gedankt. Die SPD-Landtagsmitglieder Martina Tegtmeier und Tilo Gundlack setzten sich dafür ein, dass knapp 20000 Euro aus dem Strategiefonds des Landes bewilligt wurden, damit das Drachenboot samt Trailer angeschafft werden konnte. Gedankt wurde auch den Poelern Jutta und Lutz Griesberg, die mit ihrer Tochter Ines für den Trikotsatz des Drachenbootteams aufkamen. 22 Frauen und Männer haben darin Platz, zwei weitere Paddler bilden die Reserve.

Jungfernfahrt in der Kirchsee

Unter dem Applaus der interessierten Festbesucher wird das Drachenboot zu Wasser gelassen. In der Kirchsee geht die Crew auf Jungfernfahrt. Anschließend lädt sie Poeler und Gäste ein, eine Runde im Drachenboot zu drehen. Gudrun und Holger Hartmann aus Oschersleben melden sich an. „Eine tolle Taufzeremonie“, finden die Urlauber, die seit 30 Jahren auf die Insel kommen. „Hier gibt es immer wieder Neues zu entdecken.“ Auch Elke und Horst Krüger lassen sich die Gelegenheit nicht entgehen, mit Crewmitgliedern zu paddeln. Das Ehepaar ist mit dem Fahrrad aus Proseken auf die Insel gekommen. Nach kurzer Erwärmungsrunde, heißt es, 150 Meter auf Zeit zurückzulegen. „Es war anstrengend. Das kostet ganz schön Kraft“, sagt das Ehepaar Krüger. „Man kriegt ganz schön Geschwindigkeit drauf“, meinen die Hartmanns.

Auf zur Jungfernfahrt im Kirchdorfer Hafenbecken. Quelle: Haike Werfel

Neptun tauft Landratten

Unterdessen hat Neptun mit seinen Häschern Ausschau gehalten, welche Kinder unbedingt getauft werden sollten. „So väle Landratten löpen hier rum, statt in’ Hafen to spring’, damit dat Water höher steigt“, mosert der Gott des Meeres alias Siegfried Jantzen. Es sind zahlreiche Mädchen und Jungen, die sich dem Ritual stellen: Sprühsahne in den Mund gespritzt und Eiswürfel ins Shirt bekommen. Sie finden’s spaßig, dass sie nun „Durstiger Dorsch“, „Höflicher Heilbutt“ oder „Ausgelaugte Alge“ gerufen werden sollen.

Neptuntaufe mit Sprühsahne: Elisa Jahn erhält den Namen "Humpelnder Zitteraal". Quelle: Haike Werfel

Maritime Wettbewerbe

Spaß haben auch alle, die sich am Stiefelzielwurf oder am Trockenangeln beteiligen. „Mitmachen ist alles“, sagt Herbert Patan. Er hat bei fünf Versuchen beinahe getroffen. Sein Bekannter Christian Wulff freut sich über einen Treffer genauso wie Anja Meyer. Die gebürtige Wismarerin lebt in Holland und macht mit ihrer Familie Urlaub in der Heimat. Auch Ehemann John van Grieken und Tochter Eva platzieren den Stiefel im Maurertuppen. Hannes und Marlies Grevsmühl vom Kulturverein Poeler Insellüd freuen sich über die rege Teilnahme an den maritimen Wettbewerben. „Jedes Jahr gibt es ein großes Fest, alle fünf Jahre das Hafen- und Fischerfest“, sagt die Vorsitzende des Kulturvereins, der es gemeinsam mit der Kurverwaltung und dem Poeler Fischerverein ausrichtet.

Impressionen vom Hafen- und Fischerfest der Insel Poel

Haike Werfel

Sie gelten als „Pink Floyd des Ostens“. Die legendäre Rockband ist auf Jubiläumstour. Sie spielt am 19. Juli im Theater der Hansestadt. Hits waren unter anderem „Weißes Gold“ und „Die Sage“.

13.07.2019

Poel punktet mit herrlichen Ausblicken auf die Ostsee. Das Eiland einmal abzuradeln, dauert etwa vier Stunden. Als Start und Ziel empfiehlt sich der Hafen im Insel-Hauptort Kirchdorf.

13.07.2019
Wismar Schutz von gefährdeten Stätten - Wismars Welterbe in Baku präsentiert

Die Deutsche Stiftung Welterbe fördert internationale Projekte, um gefährdete Stätten zu erhalten. Gegründet wurde sie im April 2001 von den Hansestädten Stralsund und Wismar. Sie stehen mit ihren Altstädten seit 2002 gemeinsam auf der UNESCO-Welterbeliste.

13.07.2019