Wismar - Jubiläumsfete lockte Partyfreunde in alte Mensa – OZ - Ostsee-Zeitung
Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Jubiläumsfete lockte Partyfreunde in alte Mensa
Mecklenburg Wismar Jubiläumsfete lockte Partyfreunde in alte Mensa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:17 17.06.2013
DJ RedMo (Susann Lenke), DJ Ron (Ronald Lankowsky (M.) und DJ Namenlos sorgten für Stimmung im großen Saal der Mensa.
DJ RedMo (Susann Lenke), DJ Ron (Ronald Lankowsky (M.) und DJ Namenlos sorgten für Stimmung im großen Saal der Mensa.
Anzeige
Wismar

Musik für jeden Geschmack und gut gefüllte Tanzflächen: Am Samstagabend feierten mehrere Hundert Jugendliche und Junggebliebene — einige kamen sogar aus Rostock, Schwerin, Hamburg und Berlin — ausgelassen in der alten Mensa am Friedenshof. „Block 17“ und der „Mensakeller“ hatten zur großen Fete eingeladen. Die beiden Clubs, die seit vielen Jahren die Partyszene in Wismar bestimmen, legten ihre Geburtstage zusammen. Der „Block 17“ besteht seit 43 und der „Mensakeller“ seit 37 Jahren. Macht zusammen 80. Wenn das kein Grund ist, es bis in die Morgenstunden richtig krachen zu lassen!

Auf drei Floors haben acht Discjockeys aufgelegt, darunter die Wismarer Norbert Bartsch (58), besser bekannt als DJ Eddy, Sven Berger (42) als DJ Sven und Susann Lenke (30) als RedMo. Sie boten im großen Saal, im Foyer, im Beachclub und in der Lounge die beste Musik aus den gemeinsamen letzten 80 Jahren: Rock, Indie, Metal, Charts, House, Clubsounds und einiges mehr. „Geile Musik, gute Stimmung“, jubelte Christoph Behrens (24), der mit Julia Milewski (23) und weiteren Freunden die Tanzfläche unsicher machte.

„Unsere Clubs machen zum ersten Mal eine so große Party zusammen“, freute sich Toni Müllers, Vorsitzender des Vereins „Block 17“, der ausschließlich von Studenten betrieben wird, über das große Interesse. Der 31-Jährige studiert Wirtschaftsrecht an der Wismarer Hochschule. „Bis zur Wendezeit gehörten wir als FDJ-Club zusammen. Danach wurden die Vereine gegründet und wir haben uns etwas auseinander gelebt“, berichtete „Mensakeller“-Geschäftsführer Sven Böttcher (37). Tausende Partys mit unzähligen Gästen aus mehreren Generationen seien in den beiden Kult-Clubs gefeiert worden. „Die alten Mensa-Leute und die Blockies hielten immer zusammen. Ich denke, etwas gemeinsam auf die Beine zu stellen, hat viele Vorteile. Unsere Clubs sind ein wichtiger kultureller Bestandteil der Stadt.“

Unter den Feiernden waren auch viele ältere Semester. Sie freuten sich über ein Wiedersehen und schwelgten in Erinnerungen. Der ehemalige FDJ-Clubchef DJ Eddy erzählte: „Früher waren alle Veranstaltungen durchweg gut besucht. Es war alles einfach, aber irgendwie intensiver.“ Und lachend fügte er hinzu: „Ich bin immer noch dabei, denn Musik ist meine Berufung, mein Leben.“ Im Oktober dieses Jahres feiert DJ Eddy. Denn seit 35 Jahren sorgt der Wismarer mit fetziger Musik für volle Tanzflächen. DJane RedMo legt seit fünf Jahren auf. „Ein spannender Job. Mit Musik kann ich die Leute bewegen“, sagte Susann Lenke.

Während sich Zsofia Polyak (23), Sophie Müller (20), Anne Matulat (19), Jorge Lopez (22), Max Hoffmann (19), Bea Premper (19), Madleen Fleischer und viele andere Partyfreunde vergnügten, waren Steffen Rüth (22) und Martin Maschke (21) für die Garderobe zuständig. Beide sind erst seit kurzer Zeit im Verein „Block 17“. „Hier kann man mit vielen jungen Leuten in Kontakt kommen, neue Freunde kennenlernen. Wir organisieren unter anderem verschiedene Feten, Kinobesuche, ein Frühstückscafé für Studenten und jeden Freitag ab 22 Uhr die ,Block Night‘“, berichtete Martin Maschke.

Discjockey ist ein spannen- der Job. Mit Mu- sik kann ich die Leute bewegen.“Susann Lenke (30), bekannt als DJane RedMo.

Norbert Wiaterek