Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Kinder-Uni Wismar: Kleine Studenten staunen über leuchtende Wolken
Mecklenburg Wismar Kinder-Uni Wismar: Kleine Studenten staunen über leuchtende Wolken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:36 29.11.2019
Zahlreiche kleine Studenten erschienen zur letzten Vorlesung der Kinder-Uni in diesem Jahr. Es ging um das Thema „Warum fallen Wolken nicht vom Himmel?“ Quelle: Pauline Rabe
Anzeige
Wismar

„Wow“ schallt es durch den Hörsaal der Kinder-Uni, als Professor Franz-Josef Lübken den kleinen Studenten ein Bild von leuchtenden Nachtwolken zeigt. „Die sehen aber schön aus“, ruft ein Mädchen. Bei der letzten Veranstaltung der Kinder-Uni am Freitag drehte sich alles um das Thema Wolken – und darum, warum sie nicht vom Himmel fallen.

Um dies möglichst anschaulich zu erklären, zeigte Professor Lübken, Direktor des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik in Kühlungsborn, den Kindern einige Experimente. Im ersten ließ er beispielsweise Wolken in einer Glaskugel entstehen. Beim zweiten durften die Nachwuchs-Studenten schließlich selbst ran, genauer gesagt Jette und Paul. Ihre Aufgabe: Kugeln unterschiedlicher Größen in ein Wasserrohr geben und schauen, was passiert.

Große Teilchen fallen schneller

Zuerst sank die größte Kugel zu Boden, zuletzt die kleinste. „Warum ist das so?“, fragte Lübken in den Hörsaal. Schnell gingen die Arme in die Luft. „Na, weil sie am schwersten ist“, antwortete eines der Kinder. Das liege nahe, sei aber leider falsch, lautete die Antwort des Professors. Der Reibungswiderstand sei entscheidend. Große Teilchen würden deutlich schneller fallen als kleine.

Zu Gast war Professor Franz-Josef Lübken, Direktor des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik in Kühlungsborn. Quelle: Pauline Rabe

Deshalb würde Staub auch nicht zu Boden fallen und eben auch keine Wolken. „Denn diese bestehen aus winzig kleinen Teilchen“, erklärte Lübke weiter. Zur Veranschaulichung zeigte er ein Bild eines Ameisenkopfes, der im direkten Vergleich deutlich größer aussieht als die Wassertröpfchen in der Wolke.

Raketenstart zum Abschluss

Und was hat es nun mit den leuchtenden Nachtwolken auf sich? Die untersucht Lübken mit seinem Forschungsteam – in Kühlungsborn mit Lasern, in Norwegen mit einer Höhenforschungsrakete. Den Start dieser zeigte er zum Schluss der Vorlesung per Video und sorgte erneut für Staunen in der Wismarer Hochschule.

Die nächste Vorlesung an der Kinder-Uni findet am 31. Januar 2020 statt. Thema ist dann: „Warum fängt Tierschutz schon Zuhause an?“ (Dr. Christina Gresky, Tierärztin in der Tierklinik Schwerin).

Über die Autorin

Mehr zum Thema:

Von Pauline Rabe

Wismar Parken, Fraktionsgeld, Poeler Straße Keine Mehrheit für Park-Sanduhr in Wismar

Ein erneuter Vorstoß zum Kurzzeitparken in Wismar findet keine Zustimmung. Dafür stimmt die Politik mehrheitlich für zusätzliches Geld für die Fraktionsarbeit. Großes finanzielles Glück könnte die Stadt bei der Poeler Straße haben.

29.11.2019

Die „Fridays-for-Future“-Bewegung hat diesmal nicht so viele Teilnehmer wie beim letzten Mal nach Wismar gelockt. Auch die Strecke ist kürzer gewesen.

29.11.2019

Selten so gelacht! Bauchredner Benjamin Tomkins erzählte im Zeughaus viele Anekdoten und stellte nebenbei sein Buch vor, inklusive „Kommissar Ratte“, der lieber Gärtner geworden wäre.

29.11.2019