Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Kitas rechnen mit höheren Kosten
Mecklenburg Wismar Kitas rechnen mit höheren Kosten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 08.05.2014
Kindertagesstätten sollen ab 2015 für die Ganztagsverpflegung aller Mädchen und Jungen sorgen.
Kindertagesstätten sollen ab 2015 für die Ganztagsverpflegung aller Mädchen und Jungen sorgen. Quelle: Henrik Nitzsche
Anzeige
Wismar

Ganztagsverpflegung in der Kita ab 2015 und die Gruppen im Kindergarten werden kleiner. Ab 2016 soll eine Erzieherin statt 16 nur noch 15 Steppkes betreuen.

Das sieht das neue Kinderförderungsgesetz des Landes Mecklenburg-Vorpommern vor.

Die Träger der Einrichtungen sehen sich mit den neuen Aufgaben vor Herausforderungen gestellt.

„Wenn das Land die Vollverpflegung will, dann soll es sie auch finanzieren“, sagt Angelika Jörss, Leiterin der Kita „Zwergenland“. „Der Elternrat hat bereits Unterschriften gegen den Vollverpflegungszwang gesammelt.“

Zum verbesserten Betreuungsschlüssel, nach dem eine Fachkraft nur noch 15 Kinder betreut, erklärt Angelika Jörss: „Das wünschen wir uns alle, können es aber noch nicht umsetzen. Die Nachfrage ist zu groß.“

Obwohl in Wismar zwei neue Kitas – in Dammhusen und der Schweriner Straße – entstanden sind, würden die Plätze noch immer nicht ausreichen.



Haike Werfel