Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Kleiner Sandaal auf großer Leinwand
Mecklenburg Wismar Kleiner Sandaal auf großer Leinwand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 28.06.2018
Selbst gemalt, selbst gebastelt, selbst produziert: Der Film entführt den Zuschauer in die Unterwasserwelt der Ostsee. Quelle: Svenja Ahlgrimm
Anzeige
Ribnitz-Damgarten/Wismar

Tolle Würdigung für die Kinder der evangelischen Grundschule in Ribnitz-Damgarten (Vorpommern-Rügen). Heute wird ihr Trickfilm „Das Rätsel der Seegraswiese“ beim Nautilus-Kinderfilmfest in Wismar gezeigt. Dafür macht sich eine kleines Delegation am Morgen per Zug auf den Weg in die Hansestadt. Zum ersten Mal sehen die sechs Mädchen und Jungen dann ihren Film auf einer großen Leinwand.

Trickfilm der dritten und vierten Klassen der Damgartener Löwenzahn-Schule wird beim Nautilus–Kinderfilmfest in Wismar gezeigt.

Alles selbst produziert

40 Kinder waren insgesamt im März an dem Filmprojekt beteiligt. „Die Kinder sind voller Vorfreude und wir sind alle absolut stolz auf sie“, sagt Dr. Swantje Petersen, Leiterin der Löwenzahn-Schule. Mit Unterstützung des Naturschutzbundes Nabu und der Kunstwerkstätten Greifswald produzierten die dritten und vierten Klassen einen Trickfilm. Musik, Bild, Geräusche, Texte – alles, was dafür gebraucht wurde, erstellten die Kinder in der Projektwoche im März selbst. „Es ist beeindruckend, auf welch hohem Niveau der Film ist. Wir sind alle begeistert“, so Schulleiterin Petersen.

Anzeige

8000 Bilder geschossen

Entstanden ist ein 12 Minuten und 20 Sekunden langer Trickfilm im Stop-Motion-Stil mit zwölf Bildern pro Sekunde, bei dem jedes Bild fotografiert wird und durch jeweils leichte Veränderungen der Bilder Bewegungen entstehen. Rund 8000 Bilder schossen die Kinder für den gesamten Film. „Wir freuen uns sehr, dass wir den Film in Wismar zeigen können“, sagt Nabu-Projektmitarbeiterin Anja Reuhl. „Immerhin haben die Kinder viel Arbeit und Herzblut in die Produktion gesteckt.“ Sechs Monate lang haben die Schüler laut Reuhl insgesamt an dem Projekt gearbeitet. Von der Recherche über Drehbuch, Storyboard, Bühnenbild, Filmmusik bis hin zum Dreh – alles haben sie selbst gemacht.

Der kurzweilige Kurzfilm erzählt die Geschichte des Sandaals, der der beste Reporter der Ostsee ist. Er entdeckt, dass die Pflanzen der Seegraswiese sterben, das Wasser trüb ist und beinahe alle Bewohner diesen Ort bereits verlassen haben. Mit Unterstützung einer baltischen Klippenassel und einer Zwergseeschwalbe versucht der Sandaal das Rätsel der Seegraswiese zu lösen.

Nährstoffbelastung der Ostsee

„Die Zuschauer werden in die Unterwasserwelt der Ostsee entführt und auf die Nährstoffbelastung dort aufmerksam gemacht“, so Svenja Ahlgrimm vom Nabu-Team. „Dabei stellt er nicht nur die dramatischen Folgen für die Lebensräume und ihre Bewohner dar, sondern zeigt ebenso individuelle Handlungsmöglichkeiten auf.“

„Der Film hat den Blick der Kinder auf das Thema geschärft“, sagt Swantje Petersen. Seit mehreren Jahren arbeitet die Grundschule im Rahmen des Verbundprojekts „Schatz an der Küste“ mit dem Nabu zusammen. Regelmäßig begleitet der Naturschutzbund Projekte in Damgarten.

Premiere feierte der Film beim Löwenzahnfest im Mai. Neben dem heutigen NautilusKinderfilmfest in Wismar wird der Film auch auf dem Fest zur Biologischen Vielfalt am 22. Juli im Freilichtmuseum in Klockenhagen zu sehen sein. Außerdem kann er auch online unter www.nabu-mv.de angeschaut werden.

Link zum Film: „Das Rätsel der Seegraswiese

Niemeyer Robert

28.06.2018
Festspiele MV Festivalwiese „Jamel rockt den Förster“ - Pachtvertrag an Neonazi: Gemeinde fordert Hilfe
28.06.2018