Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Kritik an Kooperation mit Volkstheater Rostock
Mecklenburg Wismar Kritik an Kooperation mit Volkstheater Rostock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:37 16.04.2015
Die Konzerte der Norddeutschen Philharmonie Rostock in Wismar sind Bestandteil des Kooperationsvertrages beider Theater.
Die Konzerte der Norddeutschen Philharmonie Rostock in Wismar sind Bestandteil des Kooperationsvertrages beider Theater. Quelle: Nicole Hollatz
Anzeige
Wismar

Im Jahr 2009 wurde die Kooperation der Theater in Wismar und Rostock beschlossen.  Im Rahmen des Vertrages erhält das VTR jährlich eine Förderung von 100.000 Euro vom Land Mecklenburg-Vorpommern. Im Wert dieser Summe soll Rostock Wismar mit Produktionen beliefern. 2014 bekam das Theater Wismar jedoch nur Leistungen im Wert von rund 76.500 Euro. Statt 20 Vorstellungen gab es nur acht. Auch der Plan für 2015 erreicht den Soll-Wert nicht. Daher will die Wismarer Bürgerschaft den Kooperationsvertrag neu verhandeln.

Das Problem sei schon länger bekannt, geändert habe sich jedoch nichts, kritisiert René Domke (FDP). „Es gab auch keine Nachverhandlungen oder Ersatzleistungen als klar wurde, dass der Kooperationsvertrag nicht erfüllt wurde. Das ist für mich nicht nachvollziehbar und eine absolute Fehlentscheidung, die sich die Verwaltung Wismars anheften muss“, sagt er. Daher müsse genau geprüft und hart verhandelt werden, welcher Kooperationspartner künftig in Frage komme und wie die Zusammenarbeit dann aussehen soll.

Wismars Theaterchefin Theresa Eberlein hält dennoch an der Kooperation fest. Die Förderung aus dem Finanzausgleichsgesetz (FAG) wird nämlich nur bei einer Fusion Wismars mit einem der Mehrspartentheater des Landes vergeben. Heißt: Ohne einen festen Kooperationspartner gibt es gar keine Fördergelder für das Bespieltheater  Wismar. Die Zusammenarbeit mit Rostock sei in diesem Rahmen am sinnvollsten. „Es ist ja nicht so, dass Rostock sich quer stellen würde, aber manche Stücke sind bei uns nur schwer realisierbar“, verdeutlicht sie.



Anne Kubik