Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Kurverwaltung warnt: Auf Poel könnten giftige Hundeköder liegen
Mecklenburg Wismar Kurverwaltung warnt: Auf Poel könnten giftige Hundeköder liegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 09.07.2019
Die Kurverwaltung der Insel Poel und die Polizei warnen Hundebesitzer: Möglicherweise liegen giftige Hundeköder in Gollwitz aus. Quelle: Michaela Krohn
Anzeige
Gollwitz

Schrecknachricht für Hundebesitzer: Auf der Insel Poel soll jemand damit drohen, Giftköder auszulegen. Die Kurverwaltung warnt Urlauber und Einheimische, die mit ihren Vierbeinern unterwegs sind. Auch die Polizei ermittelt inzwischen.

Kurdirektor Markus Frick bestätigt: „Wir haben zwei Hinweise gefunden. Wir wissen aber noch nicht, ob das nur Stimmungsmache ist oder ob jemand wirklich aktiv werden will.“ Vorsorglich habe die Kurverwaltung Hundebesitzer gewarnt, mit wachem Auge auf der Insel unterwegs zu sein. Einen akuten Fall gebe es bisher allerdings nicht. „Wir wollen Gäste und Einheimische aber dafür sensibilisieren.“

Kurverwaltung bittet um Vorsicht

Wem etwas Ungewöhnliches auffällt, den bittet die Kurverwaltung, sich unter der Telefonnummer 038425 / 20 347 zu melden.

Liebe Hundehalter, wir möchten Sie darüber informieren, dass im Bereich der Insel Poel eventuell vergiftete Köder...

Gepostet von Insel Poel am Montag, 8. Juli 2019

Innerhalb nur eines Tages haben rund 200 Facebook-Nutzer den Post geteilt, um Insulaner und Urlauber mit ihren Vierbeinern zu warnen. Die Reaktionen fallen entsprechend entsetzt aus. „Schlimm, wenn es wirklich so ist“, kommentiert Maria Menzel. „Widerwärtig, die Menschen, die so etwas tun“, findet Ralf Hermann.

Die Polizei ermittelt

Auch die Polizei ermittelt bereits. „Es gibt eine schriftliche Drohung für den Bereich Gollwitz“, bestätigt Axel Köppen, Sprecher der Polizeiinspektion Wismar. Auf dem Papier habe jemand angedroht, „den Köter zu vergiften“. „Wir haben eine Anzeige aufgenommen und ermitteln“, sagt Köppen. Bislang seien aber keine tatsächlichen Fälle verzeichnet, bei denen Hunde durch Köder vergiftet worden sind.

Dass in Gollwitz Giftköder ausliegen könnten, erschreckt Hundebesitzer. Ein Urlauber aus Sachsen, der mit seiner Familie und den zwei Hunden auf der Ostseeinsel Urlaub macht, kann das nicht fassen. „Wer tut so etwas?“, fragt er. „Hier sind doch alle friedlich.“

Die Insel Poel, hier der Weg Richtung Strand in Gollwitz, gilt bei vielen Urlaubern als besonders hundefreundlich. Nun könnten die Vierbeiner durch giftige Hundeköder in Gefahr sein. Quelle: Michaela Krohn

Poel gilt als hundefreundlich

Poel gilt bei vielen Hundebesitzern als besonders hundefreundlich. Es gibt Hundestrände in Timmendorf, Gollwitz und am Schwarzen Busch. „Wir haben dort auch Boxen mit Hundekotbeuteln installiert“, sagt Kurdirektor Markus Frick, der sich an keinen ähnlichen Fall auf der Insel erinnern kann.

Wer den Verdacht hat, sein Tier könnte einen Giftköder geschluckt haben, der sollte keine Zeit verlieren und es sofort zum Tierarzt bringen. Erbrechen, übermäßiges Hecheln, weißer Speichel, vergrößerte Pupillen und allgemeine Teilnahmslosigkeit könnten erste Anzeichen für eine Vergiftung sein. Einige Köder sind allerdings auch mit spitzen Gegenständen wie Scherben oder Nägeln versehen, die ernsthafte Verletzungen verursachen können.

So hatte eine Spaziergängerin im vergangenen Jahr ein Stück Leberwurst, das mit Nägeln gespickt war, in Neukloster entdeckt. Dies schien allerdings ein Einzelfall gewesen zu sein. Dass sich ein Hund dadurch verletzt hatte, war nicht bekannt geworden.

Michaela Krohn

Der Wartburg 311 Cabrio in leuchtend rot ist ein echtes Schmuckstück. Am 20. Juli wird der Oldtimer zur Museumsrallye am Phantechnikum erstmals seit langer Zeit wieder eine Ausfahrt erleben.

09.07.2019

Die Aktion des Wismarer Vereins „Tätowierte gegen Krebs“ am Wochenende in Dorf Mecklenburg hat eine Spendensumme in Höhe von 42 270 Euro ergeben.

09.07.2019

Die Beamten des Reviers in Wismar (Landkreis Nordwestmecklenburg) haben eine Beschreibung zum möglichen Brandstifter veröffentlicht. Er soll am Sonnabend ein denkmalgeschütztes Haus am Markt angezündet haben. Für Hinweise von Zeugen hat die Polizei ein Hinweisportal eingerichtet.

09.07.2019