Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Lkw kippt auf A14 um – Autobahn gesperrt
Mecklenburg Wismar Lkw kippt auf A14 um – Autobahn gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
06:55 30.08.2019
Auf der A14 ist am Donnerstagabend ein Lkw umgekippt. (Symbolbild) Quelle: SH-Presseservice
Anzeige
Jesendorf

Am Donnerstagabend kam es auf der A14 bei Jesendorf zu einem schweren Lkw-Unfall. Ein 40-Tonner aus Spanien – beladen mit Fasernplatten – kippte auf die Seite.

Als der Lkw gegen 19.55 Uhr auf der Autobahn 14 Richtung Schwerin fuhr, wurde der Fahrer kurz unaufmerksam, so die Polizei. Daraufhin kam der Sattelschlepper nach rechts von der Fahrbahn ab, durchfuhr die Leitplanke und kippte auf sie Seite. Der Fahrer wurde nicht verletzt und hat die Kabine eigenständig verlassen.

Anzeige

Lkw-Tank beschädigt

Durch den Unfall wurde der Tank der Zugmaschine beschädigt, sodass Diesel in das Erdreich lief. Die Feuerwehren aus Neukloster, Neuburg, Benz und Krassow wurden alarmiert und die Untere Wasserbehörde verständigt. Die ausgelaufenen Betriebsstoffe konnten durch die Kameraden der Feuerwehr gebunden werden.

Sperrung der A14 bis in späten Freitagvormittag

Das Fahrzeug war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit. Da zunächst die 25 Tonnen Faserplatten umgeladen werden müssen, konnte die Bergung des Sattelzuges erst in den Morgenstunden beginnen und wird voraussichtlich bis in die späten Vormittagsstunden andauern.

Der Hauptfahrstreifen wird an der Unfallstelle bis zur abschließenden Bergung gesperrt bleiben. Zeitweise wird es zur Vollsperrung der Fahrbahn in Richtung Schwerin kommen.

Der Schaden am Sattelzug schätzt die Polizei auf etwa 20.000 Euro geschätzt.

Wie gefährlich sind Mecklenburg-Vorpommerns Straßen? Jeden Tag ereignen sich durchschnittlich 157 Unfälle in Mecklenburg-Vorpommern. Diese traurige Bilanz macht Hoffnungen zunichte, die durch deutlich rückläufige Unfallzahlen und weniger Verkehrstote zu Jahresbeginn entstanden waren. Wie das Innenministerium in Schwerin unter Bezugnahme auf die vorläufige Unfallstatistik bekanntgab, stieg die Zahl der Unfälle auf rund 28 600.

Von RND/sal