Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Mehr Matsch und Wasser beim Extremlauf
Mecklenburg Wismar Mehr Matsch und Wasser beim Extremlauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 24.04.2018
Von den Ballen auf dem Acker in den Schlamm. Quelle: Frank Reichelt
Anzeige
Neuhof

Auf ein Neues: Der HindernislaufMudder Island“ auf der Insel Poel erlebt am 1. September seine Fortsetzung. „Wir sind am Organisieren“, sagt Luise Nass. Die Poelerin, die in Hamburg arbeitet, organisiert mit ihrem Vater Hauke, Martina Blach und André Plath sowie vielen Helfern die Veranstaltung. Bei der Premiere im letzten Jahr waren rund 400 Leute dabei. In diesem Jahr dürften es mehr werden. „Der Vorverkauf ist sehr gut angelaufen. Wir haben jetzt schon so viele Tickets verkauft, wie zum Anfang des Sommers im letzten Jahr“, so Luise Nass.

Beim Poeler Hindernislauf am 1. September wird es einige Änderungen geben. „Mudder Island“ soll noch cooler werden. Der Kartenvorverkauf läuft.

Fest steht, dass es wieder zwei unterschiedlich lange Strecken geben wird. Die längere ist 16 bis 18 Kilometer lang. Mindestens 25 Hindernisse sind zu überwinden. Auf der kürzeren Distanz über sechs bis acht Kilometer warten auf die Teilnehmer mindestens 15 Hindernisse. „Wir planen die Strecke und die Hindernisse. Es soll noch ein bisschen spektakulärer und cooler werden. Auf alle Fälle wird es mehr Matsch und Modder und ein paar andere Hindernisse geben“, verrät Luise Nass.

Anzeige

Nach der Premiere von Mudder Island im letzten Jahr gab es zwei Feedbackrunden. Mehr Matsch und Modder und einige andere Hindernisse sind zwei Ergebnisse der Auswertung. Luise Nass: „Die Resonanz war insgesamt sehr positiv, wir hatten keine Katastrophe. Die positiven Reaktionen und Nachfragen haben uns bewogen, Mudder Island fortzusetzen.“  

Start- und Zielbereich wird wieder auf dem früheren Armeegelände in Neuhof bei Timmendorf sein. Geplant ist in diesem Jahr, dass der Hindernislauf kompakter sein wird und nicht über die halbe Insel führen wird. Das habe den Vorteil, dass die lange Strecke einmal mehr über das frühere Armeegelände führt. Den Zuschauern bietet sich mehr Spektakel.

Außerdem soll die Strecke wieder ein Stück am Strand entlangführen, Hindernisse soll es im Wasser geben. Luise Nass: „Das ist der Plan, es wird sich zeigen, wie die Genehmigung ist. Die erste Veranstaltung ist so gut über die Bühne gegangen, dass es keine Probleme geben sollte.“

Am 1. September, ein Sonnabend, soll im Start- und Zielbereich mehr los sein als im letzten Jahr. Dazu zählt eine Art Testparcours, wo sich auch Kinder ausprobieren können. Am Abend ist eine Party mit Band und DJ vorgesehen.

Im letzten Jahr hatten die Teilnehmer mächtig viel Spaß beim Bezwingen der 3,80 Meter hohen Halfpipe, beim eiskalten Bad im Kältebecken, beim Krabbeln durch ein Stromhindernis oder beim Springen über Poeler Gräben. Freunde hatten sich zu Teams zusammengeschlossen, Mitarbeiter von Firmen und Vereinsmitglieder waren gemeinsam an den Start gegangen. Dank der Veranstaltung konnte die Insel ein jüngeres Publikum ansprechen.

 Vorverkauf

 Karten für Mudder Island am 1. September: lange Strecke (16 bis 18 km) derzeit 73,50 Uhr; kürzere Strecke (6 bis 8 km) 52,50 Euro (www.mudderisland.com/tickets). Ab Juni steigen die Preise um jeweils fünf Euro.

Gruppenangebote unter contact@mudderisland.com

Startblöcke: Es wird in Gruppen gestartet. Nach der Eröffnung gegen 9 Uhr geht es los. Mittags gehen die Teilnehmer der kürzeren Distanz auf die Strecke. Teilnehmer müssen mindestens 18 Jahre sein.

Infos: www.mudderisland.com

Hoffmann Heiko