Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Neue Aussichtsplattform am Poeler Strand
Mecklenburg Wismar Neue Aussichtsplattform am Poeler Strand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 31.01.2019
Am Schwarzen Busch auf der Insel Poel haben die Arbeiten für eine neue Plattform begonnen. Quelle: Heiko Hoffmann
Anzeige
Am Schwarzen Busch

Leichtes Spiel für den Bagger am Schwarzen Busch. Die alte Aussichtsplattform ist schnell abgerissen. Kein Wunder, das Holz war marode. Am Dienstag haben damit die Arbeiten zum Bau einer neuen Aussichtsplattform begonnen. „Dieser Strandaufgang ist unsere Visitenkarte“, so Poels Kurdirektor Marcus Frick. Zusammen mit Bürgermeisterin Gabriele Richter (ptl.) sprach er vor Ort mit der Baufirma René Brüsewitz GmbH aus Neukloster noch einige Details ab.

Die alte Anlage stammt aus dem Jahr 2001 und war längst verschlissen. Nach fast drei Jahren Planungszeit und viel Behördenbürokratie hat nun der Rückbau begonnen. Außerdem werden notwendige Baumschnittarbeiten durchgeführt. In den nächsten Tagen und Wochen wird der barrierefreie Strandzugang mit Besucherplattform neu errichtet.

Zu den Arbeiten gehört das Rammen zwei Meter langer Kunststoffpfähle. Darauf wird eine Unterkonstruktion aus recyceltem Kunststoff errichtet. Den oberen Abschluss bilden Bohlen aus Eiche. In den Bohlenbelag werden Orientierungsleuchten eingelassen. Außerdem werden Bänke und ein Fernrohr aufgestellt. Bis Ende März 2019 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Die Kosten belaufen sich auf rund 106000 Euro. Davon werden 85 Prozent aus den Mitteln des Europäischen Meeres- und Fischereifonds gefördert. Den Fördermittelbescheid für den neuen Holzsteg mit Aussichtsplattform hatte die Ostseegemeinde Ende September 2018 vom Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt erhalten. Die Gemeinde Poel steuert rund 16000 Euro bei. Material aus Kunststoff wird eingesetzt, damit Steg und Plattform länger halten als beim ersten Mal.

Heiko Hoffmann

Mit der Geschwisterkindregelung sollen Eltern in MV entlastet werden. Doch die Umsetzung des seit dem 1. Januar geltenden Gesetzes ist schwierig. Der Landkreis ist auf die Zuarbeit der Eltern angewiesen.

31.01.2019

Einen Lkw, der viel zu schwer war, stoppte die Polizei in Wismar. Der 40-Tonner brachte 57 Tonnen auf die Waage.

31.01.2019

Anstieg der Arbeitssuchenden ist laut Arbeitsagentur Wismar saisontypisch. Jobcenter Nordwestmecklenburg will Langzeitarbeitslose künftig stärker unterstützen.

31.01.2019