Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Neue Grenzen und Zwangsumsiedlungen nach dem Krieg werden in Wismar thematisiert
Mecklenburg Wismar

Neue Grenzen und Zwangsumsiedlungen nach dem Krieg werden in Wismar thematisiert

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 16.01.2020
Das Barber-Lyaschenko-Abkommen wurde im November 1945 unterzeichnet (v. l.): Major General Lashenko, Major General C.M. Barber, Lieutenant General Polyanoff. Quelle: Kreisarchiv Herzogtum Lauenburg
Wismar

Mit zwei spannenden Kapiteln der Nachkriegsgeschichte und deren Auswirkung auf Menschen im heutigen Nordwestmecklenburg befasst sich am 24. Januar...

Aufkleber mit rechten Sprüchen an der Autotür, eine SS-Fahne auf dem Kühlergrill: Eine Gerüstbau-Firma aus Nordwestmecklenburg ist durch Nazi-Symbole in die Kritik geraten. Auch die Polizei ermittelt. Jetzt verteidigt sich das Unternehmen aus Neukloster auf OZ-Anfrage – und erstattet selbst Anzeige.

16.01.2020

Er soll den Holocaust relativiert und sich rechtsradikal geäußert haben: Nach Hinweisen von Schülern muss ein Lehrer aus Wismar das Berufsschulzentrum Nord verlassen. Er bestreitet die Vorwürfe. Um ihn trotzdem loszuwerden, stimmte das Land Mecklenburg-Vorpommern einem Vergleich zu.

15.01.2020

Die Thomas Agerholm gemeinnützige Stiftung will die Existenz des Wismarer Unternehmens HW Leasing langfristig sichern und Projekte fördern. Das jährliche Mindestförderbudget beträgt 50 000 Euro.

15.01.2020