Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Neue Halle neben der Dockhalle
Mecklenburg Wismar Neue Halle neben der Dockhalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:02 28.03.2018
Lückenschluss zwischen Dockhalle (rechts) und der Paneelhalle: Im Juni soll die neue Halle 40 fertig sein. Sie ist 85 Meter lang, 90 Meter breit und 41 Meter hoch. Quelle: Hoffmann Heiko
Anzeige
Wismar

MV Werften investiert in Hallen, Lager, Kabinenfertigung, Büros, Krantechnik, Unterkünfte. Alte Baracken werden abgerissen, leerstehende Gebäude auf Vordermann gebracht. Lücken werden geschlossen. So auch die zwischen der Dock- und der Paneelhalle. Auf 470 Pfählen steht die Erweiterung der Halle 40. Ende April soll die Gebäudehalle fertig sein, ab Juni kann sie für den Zusammenbau von Großsektionen genutzt werden.

Auf dem Werftgelände in Wismar laufen Bauarbeiten auf Hochtouren. Der Bau der Mega-Kreuzfahrtschiffe für bis zu 9500 Passagiere erfordert moderne und neue Anlagen.

210 Millionen Euro

Mit einem 210 Millionen Euro schweren Investitionsprogramm macht MV WERFTEN die Standorte in Wismar, Warnemünde und Stralsund fit, um die Anlagen auf den modernsten Stand der Technik zu bringen. „Auch das bringt einen Schub für die Wirtschaft der Region, nicht nur die direkten Aufträge, die mit dem Schiffbau zu tun haben“, so Werftsprecher Stefan Sprunk. Zum Beispiel Abriss-, Bau- und Kranfirmen profitieren davon.

Anzeige

Zehntausende Teile im Logistikzentrum

600 Meter weiter wird der alten Rohrbauhalle vor allem modernes Leben eingehaucht. Die frühere Halle 6 ist jetzt Halle 80 und das Logistikzentrum der Werft. Von Schrauben, Rohren, Ventilen, Pumpen, Elektromaterial, vorgefertigten Modulen – „hier landet alles, was im Schiff verbaut wird, außer Stahl“, sagt Sprunk und Sebastian Pahnke, Systemplaner Logistik, sagt stolz: „Man kommt schon ins Staunen, wenn man sieht, was aus der Halle geworden ist.“ Auf 6000 Quadratmeter Hallenfläche verteilt sich das Schiffszubehör. Regalsysteme mit 3000 Fächern stehen auf 8000 Quadratmetern. In diesen Tagen wird die Halle Stück für Stück in Betrieb genommen. Zehntausende Teile werden elektronisch erfasst. 14 Mitarbeiter sollen später in der Logistikhalle tätig sein, Fachkräfte für Lagerlogistik werden noch gesucht.

Aus Alt mach Neu

Nebenan wird ein kleineres Haus entkernt. Hier soll der Einkauf einziehen. Viele Jahre war keine Nutzung vorgesehen. Dann kamen mit dem Genting-Konzern vor zwei Jahren neue Aufträge für die Werft. Jetzt wird es eng auf dem Gelände. Aus Alt mach Neu heißt es auch ein paar Schritte weiter. Das früher bunt angemalte und darum von Werftleuten so genannte Papageienhaus wird zu neuem Leben erweckt. In den blau-weiß angestrichenen Mehrgeschosser ziehen rund 200 Konstrukteure. Das schafft etwas Platz im Bürogebäude am Wendorfer Weg.

Neuer Kran-Krise

Mit dem Bau der 342 Meter langen Schiffsgiganten, die 65 Meter aus dem Wasser ragen, stößt die Werft an ihre Grenzen. Die 72 Meter hohe Schiffbauhalle und das 340 Meter lange Baudock werden maximal ausgereizt. „Für die Aufbauten der Global Class, die nicht mehr in die Halle passen, brauchen wir einen neuen Kran an der erneuerten Kaikante“, so der Werftsprecher. Der Kaufvertrag mit Kocks Ardelt Kranbau GmbH Eberswalde wurde geschlossen. Die Montage des Doppellenker-Dreh-Wippkrans am 427 Meter langen Ausrüstungskai (Kai 4) soll im Mai 2019 beginnen, die Übergabe im Herbst 2019 sein. Die maximale Kranhöhe beträgt 123 Meter.

Kabinen und Unterkunft

Auch außerhalb der Werft wird kräftig investiert. Im Gewerbegebiet Dammhusen werden die Schiffskabinen gefertigt. Die MV Werften Fertigmodule GmbH wird für vier Millionen Euro eine neue Lagerhalle (83 m breit, 76 m breit) bauen. Sie bietet Platz für über 300 Schiffskabinen. Diese werden in drei Ebenen in speziell dafür angefertigten Regalen gelagert. Der Bau der Halle beginnt im Juni, die Inbetriebnahme ist für Dezember geplant. Mit dem neuen Kabinenlager wird die bestehende Logistikfläche um 6000 Quadratmeter auf insgesamt 10 000 Quadratmeter mehr als verdoppelt.

Anfang März war Grundsteinlegung für die neue Werftunterkunft am Schiffbauerdamm. Die 104 Zimmer sind für Subunternehmer, Lieferanten, Berater und Gäste der Werft gedacht. Die Werftengruppe investiert einen zweistelligen Millionenbetrag in das Projekt.

Hoffmann Heiko

Wismar Haushaltsdebatte in Groß Stieten: - Nur das Nötigste möglich
28.03.2018