Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Geringe Auslastung: Parkhaus Wismar soll günstiger werden
Mecklenburg Wismar Geringe Auslastung: Parkhaus Wismar soll günstiger werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:03 23.01.2019
Das Parkhaus am Alten Hafen wird bisher nicht so angenommen wie von der Stadt erhofft. Jetzt sollen neue Anreize geschaffen werden. Quelle: Heiko Hoffmann
Anzeige
Wismar

Das neue Parkhaus am Alten Hafen wird nicht so angenommen wie von der Stadt erhofft. Die Anlage wird deutlich weniger genutzt als andere Parkplätze in Wismar (siehe Infokasten). Mit günstigeren Tarifen soll sich das ändern. Mit fünf Maßnahmen will die Verwaltung Anreize für das Parken schaffen. „Wir wollen die Akzeptanz für das Parkhaus erhöhen“, so Bausenator Michael Berkhahn (CDU).

Auf dem Parkplatz am Busbahnhof soll ein "Guten-Morgen-Ticket" eingeführt werden. Das Tagesticket (jetzt 1 Euro) kostet 1 Euro, wenn der Parkschein zwischen 6 und 9 Uhr gezogen wird. Danach kostet es 4 Euro. Quelle: Heiko Hoffmann

Die geplanten Änderungen beim Parkhaus sehen wie folgt aus. Erstens: Jede angefangene Stunde kostet derzeit noch 1,50 Euro. Künftig sollen 20 Minuten 50 Cent kosten. Wer also weniger als eine Stunde stehen bleibt, zahlt auch weniger. „Der Zeittakt 20 Minuten ist aus der Innenstadt bekannt“, so die Begründung. Außerdem werde die Akzeptanz erhöht, wenn die bezahlte Parkzeit der tatsächlichen Verweildauer entspricht.

Anzeige

Zweitens soll beim Tagesticket der Höchstbetrag von zehn auf acht Euro gesenkt werden. Bei der Nachtpauschale von zuzüglich zwei Euro bleibt es. Begründung: Die Senkung unter die „psychologische Grenze von zehn Euro soll mehr Parker animieren, das Parkhaus zu nutzen.“

Drittens soll der Wintertarif (1. November bis 14. März) eingeführt werden. Die Tageskarte kostet maximal fünf Euro zuzüglich zwei Euro Nachtpauschale. In der Winterzeit kostet das Tagesticket auf allen Parkplätzen am Altstadtring einen Euro. Im Parkhaus dann fünf statt bisher zehn Euro. Wer den Komfort eines Parkhauses schätzt, könnte sich angesprochen fühlen, so die Hoffnung der Stadt.

„Wir wollen die Akzeptanz für das Parkhaus erhöhen. “ Bausenator Michael Berkhahn (CDU). Quelle: Heiko HoffmannI

Viertens soll die Zeit der Nachtpauschale von jetzt 19 bis 7 Uhr auf 17 bis 9 Uhr (zwei Euro bleibt) verlängert werden. Ziel der Stadt: „Die Verlängerung des Nachttarifs kommt Bewohnern entgegen, ihren PKW für einzelne Nächte im Parkhaus abzustellen. Gleichzeitig können diesen Tarif Restaurantgäste der Hafenhalbinsel nutzen.“

Fünftens ist die Einführung eines Tarifs für Beschäftigte vorgesehen. Dieser soll montags bis freitags 75 Euro pro Monat von November bis April kosten.

Das Parkhaus mit 211 Stellplätzen war am 7. Juni 2018 eröffnet worden. In den Neubau wurden 5,5 Millionen Euro investiert. Davon stammen 2,2 Millionen Euro aus Städtebaufördermitteln des Landes. Je nach Bedarf können die Stellplätze in zwei Abschnitten auf insgesamt rund 600 erweitert werden. Bauherr und Betreiber ist der städtische Entsorgungs- und Verkehrsbetrieb.

Unter Umständen teurer wird es für einige Nutzer auf den Parkplätzen hinter dem Busbahnhof (176 Stellplätze) und an der Turmstraße (Sandplatz, 170 Stellplätze). Dort soll ein „Guten-Morgen-Ticket“ eingeführt werden. Dort kostet das Tagesticket derzeit einen Euro. Vorgesehen ist, dass das Tagesticket einen Euro kostet, wenn der Parkschein zwischen 6 und 9 Uhr gezogen wird. Danach soll das Tagesticket vier Euro kosten. Die Verwaltung geht davon aus, dass morgens vor allem Beschäftigte in Altstadtnähe diese Parkplätze nutzen. Daher soll es zu der Zeit bei einem Euro bleiben. Wenn die Touristen die Stadt aufsuchen, steigt der Preis.

Ferner sollen die beiden Parkplätze am Busbahnhof und an der Turmstraße in den Wechsel von Sommer- und Wintertarif aufgenommen werden. Der Wintertarif gilt vom 1. November bis zum 14. März. In dieser Zeit kostet das Tagesticket einen Euro.

Diese Änderungen und die für das Parkhaus sollen vom Eigenbetriebsausschuss der Bürgerschaft im Februar beraten werden. Die Verwaltung strebt noch im Februar einen Beschluss der Bürgerschaft an, damit die Änderungen zeitnah umgesetzt werden.

Einnahmen

Am Altstadtring gibt es drei Parkplätze mit Schrankenanlagen. Von Juni bis Oktober 2018 wurden an den Kassenautomaten insgesamt 316757 Euro eingenommen. Diese verteilen sich wie folgt:

Parkhaus am Alten Hafen: 211 Stellplätze, 64667 Euro (20,4 Prozent), 15264 Parkvorgänge.

Parkplatz am Alten Hafen: 120 Stellplätze, 75288 Euro (23,8 Prozent), 38723 Parkvorgänge.

Parkplatz Westhafen/Schiffbauerdamm: 270 Stellplätze, 176802 Euro (55,8 Prozent), 78296 Parkvorgänge.

An den vier Parkscheinautomaten am Altstadtring wurden von Juni bis Oktober 2018 insgesamt 203762 Euro eingenommen: Bahnhof/ZOB 48458 Euro, Turmstraße 128029 Euro, Westhafen/Schiffbauerdamm 15309 Euro, Zeughaus 11966 Euro.

Die Stadt hat von Juni bis Oktober 2018 das Parken rings um die Altstadt untersucht. Im Mittelpunkt stand in den fünf Monaten das Parkhaus. Es gab Erhebungen zu den Einnahmen, zur Anzahl der Parkvorgänge, zur Verweildauer und eine Kennzeichenerfassung. Am Ende wurden Handlungsempfehlungen abgeleitet.

Im Fazit heißt es: Das Parkhaus „wird durch die Investoren der Hafenhalbinsel noch nicht in vollem Umfang genutzt, da die Baumaßnahmen noch nicht abgeschlossen sind. Außerdem wird das Parkhaus von Einheimischen kaum frequentiert, da genügend kostengünstigere Parkmöglichkeiten im Umfeld vorhanden sind.“ Mit den Änderungen sollen die Entgelte der Parkplätze am Altstadtring besser aufeinander abgestimmt werden.

Heiko Hoffmann

Anzeige