Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Rekord bei vierter Jahresausstellung der Brecht-Schule
Mecklenburg Wismar Rekord bei vierter Jahresausstellung der Brecht-Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:02 19.01.2015
Anna-Theresa Schöpfer mit ihrem Siegerexponat. Quelle: Sylvia Upahl
Anzeige
Wismar

Bereits zum vierten Mal lud die Regionale Schule „Bertolt Brecht“ in Wismar am vergangenen Freitag zur Eröffnung ihrer Jahresausstellung ein. Gemäß ihrem Motto „Unsere Schüler sollen ihre Talente entdecken können“ hatte die Einrichtung, die zudem den Titel „Schule mit vorbildlicher Berufsorientierung“ trägt, erneut einen Aufruf zu diesem außergewöhnlichen Wettbewerb gestartet. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: 21 Schülerinnen und Schüler aus den Klassenstufen 5 bis 10 trugen 45 Exponate zusammen.

Alle Teilnehmer überzeugten mit Kreativität und Ideenreichtum. Insofern war es für den Schülerrat der Schule nicht einfach, die besten Leistungen zu küren. Platz drei belegte eine Nachbildung des berühmten Londoner „Big Ben“, hergestellt lediglich aus Zahnstochern. Ihn hatte die Schülerin Anna-Theresa Schöpfer aus der Klasse 10a eingereicht. Platz 2 erhielt der „Union Jack“, die Flagge des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Nordirland, welche die Sechstklässlerin Juliana Walewski in Patchwork-Technik hergestellt hatte. Zum Sieger-Exponat wurde schließlich die „Große Pyramide“ gekürt. Sie wurde in akribischer Kleinstarbeit ebenfalls von Anna-Theresa Schöpfer gestaltet. Damit ist sie die Schülerin, die die meisten Ausstellungsstücke zur Verfügung stellte.

Insgesamt neun Exponate hat sie der Jury zur Begutachtung eingereicht. Die Ausstellung ist noch bis zum 30. Januar für alle Interessierten geöffnet.



su

Sechs Mutige wagen sich beim Drei-Königs-Baden in den vier Grad kalten Ploggensee.

19.01.2015

Kai Rosenberg, Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Neuburg, zeigte auf den nadeligen Berg: „Sieben LKW-Ladungen liegen da.

19.01.2015

Dor wiehren uns Öllern sick einig: „Wat nich geiht, giwwt dat nich“ — un wenn‘t henbögt würd‘. As Gören wullten wi uns doch bannich vör de todeihlten Upgaben drücken un harr‘n vääle Uträden.

19.01.2015