Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Russisches Ballett-Tänzer zeigen den Nussknacker in Wismar
Mecklenburg Wismar Russisches Ballett-Tänzer zeigen den Nussknacker in Wismar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 08.11.2019
Das preisgekrönte Ensemble des Russischen Staatstheaters für Oper und Ballett Ufa tourt mit dem "Nussknacker" durch Deutschland. Quelle: Danilov Aleksandr
Anzeige
Wismar

Der „Nussknacker“ ist eine beliebte Kindergeschichte, die sich auch auf den Tanz- und Bühnenböden zu einem Weltklassiker des Balletts entwickelt hat. Die Geschichte ist so weihnachtlich wie der Duft von Bratäpfeln oder das Glitzern von Lametta und verzückt immer wieder Jung und Alt. Am Mittwoch, dem 27. November, ist sie im Wismarer Theater zu sehen – ab 19.30 Uhr. Präsentiert wird es vom russischen Ballettfestival Moskau, das mit mehr als 80 Auftritten im gesamten Bundesgebiet zu sehen ist. Das 45-köpfige, preisgekrönte Ensemble des Russischen Staatstheaters für Oper und Ballett Ufa aus der Heimatstadt Rudolf Nurejews, gastierte mehrfach in Brasilien, den Niederlanden, China, Mexiko, Portugal, den USA, Thailand und Frankreich.

Das 1892 uraufgeführte Stück ist eines der legendären „Tschaikowsky-Petipa-Ballette“ und gehört zweifelsohne zu den beliebtesten Ballettklassikern. Die Geschichte der kleinen Marie, welche am Weihnachtsabend einen Nussknacker von Ihrem Onkel Drosselmeier geschenkt bekommt und davon träumt, dass er sich in einen Märchenprinzen verwandelt, fasziniert jedes Jahr aufs Neue. Der packende Kampf des Zinnsoldaten gegen den Mäusekönig, oder die Reise durch die Zauberwelt bezaubern Kinder und versetzen Erwachsene in ihre Kindheit zurück. Die märchenhafte Inszenierung von Petipa und die unvergleichliche Musik von Tschaikowsky schaffen es, auf der Bühne eine Vollendung im Zusammenspiel von Choreographie und Komposition zu schaffen.

Tickets für 48 Euro, ermäßigt 45 Euro, gibt es im Servicecenter der OSTSEE-ZEITUNG (Mecklenburger Straße 28, Telefon 0381 / 38303017).

Von OZ

OZ-Existenzgründerpreis in der Kategorie „Mut zur Selbstständigkeit“: Ralf Marin aus Wismar schmiss seinen Job, um sich den Traum von der eigenen Firma zu erfüllen. Mit Erfolg: Ob Räder oder Kreuzfahrtschiffe – mit seinen Pulver- und Nasslackierungen macht er die Welt ein Stück bunter.

07.11.2019

Zeitzeugen erinnerten sich am Donnerstag in Wismar an Norddeutschlands größte Demonstration während der friedlichen Revolution in Wismar. Mitglieder des Neuen Forums berichteten von ihren Erlebnissen.

07.11.2019

Mit Vorträgen zur Behandlung von Gallenwegserkrankungen und Echokardiografie haben Friederike Bremer und Dr. Lukas Kram überzeugt. 1976 wurde der Preis erstmals am damaligen Bezirkskrankenhaus vergeben.

07.11.2019