Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Schnellste Frau in der Wismarbucht: Vanessa Martens
Mecklenburg Wismar Schnellste Frau in der Wismarbucht: Vanessa Martens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 28.08.2019
129 Männer und Frauen schwammen die 3,5 Kilometer durch die Wismarbucht, aufmerksam beobachtet von Rettungsschwimmern in Begleitbooten. Quelle: Frank Reichelt
Anzeige
Hohen Wieschendorf

Das 25. Schwimmen durch die Wismarbucht von Wangern auf der Insel Poel nach Hohen Wieschendorf ist Geschichte und es ist eine schöne Geschichte. „Mit dreieinhalb Kilometern ist diese Strecke die längste der DLRG in Mecklenburg- Vorpommern. Und heute kann ein neuer Rekord fallen, besser können die Bedingungen nicht sein. Ich habe heute morgen 19 Grad am Anleger gemessen“, begrüßte Harald Schütt die 179 Starter und die vielen Gäste am Strand von Hohen Wieschendorf.

Ein neuer Rekord fiel nicht, André Wilde hatte beim achten Schwimmen nur sagenhafte 38 Minuten gebraucht. Aber der Nicht-Rekord störte niemanden, das Jubiläumsschwimmen fand bei bestem Wetter und bester Stimmung statt.

Eltern feuern 31 Kinder an

Die 31 Kinder waren zuerst auf zwei Strecken über 500 und 800 Meter unterwegs, angefeuert von ihren Eltern und vielen Zuschauern und Helfern. „22 Köpfe sind heute im Organisationsteam und 150 Helfer sind an Land und im Wasser für euch da“, lobte und bedankte sich zu Beginn der Veranstaltung Cheforganisatorin Dana Gromoll von der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Wismar bei ihren vielen Mitstreitern. Der Wismarer Vereinsvorsitzende Maik Spangenberg erklärte die internationalen Richtlinien für so ein Freiwasserschwimmen: „Die farbige Badekappe ist Pflicht, Neoprenanzüge nicht erlaubt und mit der geballten Faust zeigt man an, dass man Hilfe benötigt.“ Und tatsächlich musste ein Sportler dieses Zeichen einmal machen, die DLRG- und anschließend die Helfer vom Technischen Hilfswerk (THW) waren schnell zur Stelle.

Das war das 25. Wismarbuchtschwimmen der DLRG

Nach dem Kinderrennen gab es zum 25. Jubiläum das „Rund um den Anleger“- Schwimmen zum ersten Mal und die Organisatoren wollen dieses erfolgreiche Experiment gern in ihrem Schwimmstreckenangebot 2020 wiederholen.

129 Schwimmer auf der langen Strecke

Mit drei Bussen wurden die 129 Starter für die lange Strecke nach Wangern gefahren. Poels Bürgermeisterin Gabriele Richter hat gemeinsam mit Maik Spangenberg das akustische Startsignal am Strand gegeben. Und die Schwimmer machten sich auf den Weg durch die Fahrrinne nach Hohen Wieschendorf. Begleitet wurden sie von vielen Booten der DLRG aus verschiedenen Ortsgruppen des Landes und zahlreichen Privatbooten, in denen jeweils Rettungsschwimmer saßen. Als erster ins Ziel kam Jonathan Brase aus Jesteburg nach 49 Minuten und 42 Sekunden. Die schnellste Frau an diesem Tag war Vanessa Martens aus Wismar in 53:51 Minuten. Beide erhielten die von der Poeler Bürgermeisterin gestifteten Pokale zum Jubiläumsschwimmen.

Familientreffen zum Sportevent

Viele besondere Momente gab es bei diesem Freiwasserschwimmen für die Zuschauer und die Aktiven: Harry Tetzlaff war zum 25. Mal aktiv dabei und bekam dafür den „Sportengel des Kreissportbundes NWM“ überreicht. Jörn Roloff erhielt als stellvertretender DLRG-Vorsitzender das „Ehrenzeichen der DLRG in Gold“. Heike und René aus Greifswald kamen glücklich ins Ziel und es gab ein Küsschen. Familie Schwarz aus Wismar kam zu einem Familientreffen zum 25. Buchtschwimmen zusammen, die Kinder und Enkel waren aus Kiel und dem österreichischen Villach zu Besuch und nahmen als Schwimmer teil. Eric Giercke aus Potsdam hat seine Tochter überredet und nun war Hilda zum ersten Mal auf der Strecke und möchte gerne wiederkommen.

Das wird dann am 30. August 2020 sein und wie meinte Harry Tetzlaff: „Diese Bedingungen sollten wir für die nächsten Jahre buchen, besser geht’s nicht, kaum Quallen und Seetang.“

Mehr lesen:

Rekord: Harry Tetzlaff schwimmt zum 25. Mal

Sechsmal Sport zum Mitmachen

Von Frank Peter Reichelt

Erika Koal ist ehrenamtliche Wetterbeobachterin auf der Insel Poel. Und das seit 54 Jahren. Sie sorgt dafür, dass die Profis aus Funk und Fernsehen verlässliche Daten bekommen. Den Klimawandel sieht die 82-Jährige mit großer Sorge.

25.08.2019

Der Deutsche Wetterdienst unterhält 25 ehrenamtlich betreute Klima- und Niederschlagsstationen zwischen Grevesmühlen, Wismar, Graal-Müritz und Groß Lüsewitz. Bei Schneefall ist Handarbeit gefragt.

25.08.2019

Was für ein Erlebnis: Der vor fast 100 Jahren zum Teil in Wismar gedrehte Stummfilmklassiker „Nosferatu – eine Symphonie des Grauens“ wurde mit neuer Livemusik und Lichteffekten in St. Nikolai gezeigt.

25.08.2019